erweiterte Suche
Mittwoch, 04.10.2017

Petition für abgeschobene Familie

Das Ringen um die Zusammenführung und den Verbleib der armenischen Familie in Dresden geht in die nächste Runde: Flüchtlingsrat und Nachbarn sammeln Unterschriften.

Ein Screenshot von der Petition auf Plattform change.org.
Ein Screenshot von der Petition auf Plattform change.org.

© Screenshot: SZ

Dresden. Nur fünfzehn Sekunden dauert die kleine Video-Botschaft, doch sie berührt: Auf einer Wiese sitzend bittet André um Unterschriften von Freunden und Nachbarn, damit er in sein Heimatland zurückkehren darf. Neben im auf der Wiese von Verwandten in Armenien sitzt sein kleiner Bruder Alen, der Vater filmt die Sequenz.

Sein Heimatland heißt Deutschland, weil er in Dresden geboren ist, hier bis vor zwei Wochen mit seinen ebenfalls in Dresden geborenen Geschwistern die Schule besuchte und mit den befreundeten Nachbars-Kindern im Hechtviertel spielte.

Aus der gefühlten Fremde schickte der Junge die kurze Botschaft, denn seit der Abschiebung haben er und sein Bruder weder die Mutter noch ihre Schwester Emilia gesehen: Die Mutter befindet sich wegen eines Zusammenbruchs in medizinischer Obhut, die Schwester wohlauf aber versteckt bei Verwandten oder Freunden.



Der Flüchtlingsrat in Dresden erreichte für die beiden vorerst einen Aufschub der Abschiebung bis Ende Oktober, brachte einen Antrag an die Härtefallkommission ein und wirbt um Unterschriften, damit der formale Antrag durch die Unterstützung mehr Gewicht erhält.

Parallel dazu haben befreundete Nachbarn eine Online-Petition für den Verbleib und die Rückkehr der Familie nach Deutschland initiiert. Auf der Seite der Organisation change.org erklären sie noch einmal das gegenwärtige Schicksal der fünfköpfigen Familie und schreiben auch über die einstige Täuschung der Behörden, als sich das Ehepaar als Flüchtlinge aus dem Irak ausgab und damit ein Bleiberecht erhielt.

Die Härtefallkommission entscheide im November, wie sie im Fall der Familie H. verfahren werde, schreibt der Flüchtlingsrat auf seiner Facebook-Seite.