erweiterte Suche
Donnerstag, 15.01.2015

Pegida-Chef Bachmann muss wieder vor Gericht

Lutz Bachmann.
Lutz Bachmann.

© Reuters

Dresden. Lutz Bachmann, Mitinitiator der Dresdner Pegida-Demonstrationen und Chef des gleichnamigen Vereins, muss sich demnächst am Landgericht Dresden verantworten. Dem 41-Jährigen wird vorgeworfen, ab Mitte 2013 knapp ein Jahr keinen Unterhalt für seinen Sohn gezahlt zu haben. Das bestätigte Landgerichtssprecher Ralf Högner gegenüber der Sächsischen Zeitung. Der Berufungsprozess findet am 18. März statt. Der Angeklagte sei bereits im Dezember geladen worden.

Lutz Bachmann wurde im April 2014 am Amtsgericht Dresden zu einer Geldstrafe von 1 600 Euro verurteilt. Es ginge um knapp 2 000 Euro, die er der Kindesmutter schuldig geblieben sei, so Högner. Staatsanwaltschaft und Verteidigung hatten Rechtsmittel eingelegt. Zur Tatzeit stand der bereits häufig, auch einschlägig, vorbestrafte Bachmann unter Bewährung. 2010 erhielt er zwei Jahre auf Bewährung wegen Kokain-Handels. Bachmanns Verteidigerin Katja Reichel teilte mit, eine Ladung habe sie bislang nicht erhalten. (lex)