erweiterte Suche
Donnerstag, 07.12.2017

Online-Kitasystem kommt noch später

Die Online-Buchung von Kitaplätzen sollte eigentlich schon im November in Freital möglich sein. Doch das klappt nicht.

Von Tobias Winzer

Die Kitaplatzvergabe online funktioniert in Freital noch immer nicht.
Die Kitaplatzvergabe online funktioniert in Freital noch immer nicht.

© Symbolfoto dpa

Freital. Freitals Eltern müssen noch länger auf einen besseren Service beim Suchen und Finden von Kitaplätzen warten. Ursprünglich wollte die Stadt das neue Kita-Onlinesystem „Little Bird“ schon im Sommer einführen. Nachdem zuletzt von einer Verzögerung in den November die Rede war, gibt die Stadt nun gar keinen Termin mehr für eine Fertigstellung an. „Die Entwicklung ist leider noch nicht so weit vorangeschritten, dass das System ans Netz gehen könnte“, so Rathaussprecher Matthias Weigel. „Aufgrund der Situation können wir derzeit keinen fest bestätigten Termin als Datum für eine Einführung nennen.“ Zielstellung bleibe es natürlich, schnellst- und bestmöglich zu einem Ergebnis zu kommen. Die Verzögerungen gibt es, weil noch immer an der Software gearbeitet wird.

Das System „Little Bird“, für das sich die Stadt Freital entschieden hatte, wurde in Heidenau entwickelt. Über ein Portal können sich Eltern über die vorhandenen Kitas, Konzepte und freien Plätze informieren und ihr Kind anmelden. Die jeweiligen Betreuungsverträge können zudem online verwaltet werden. Außerdem kann die Stadtverwaltung mit dem neuen System auch eine Statistik zu den genauen Belegungszahlen führen.

Nach Einführung des neuen Systems entscheidet nicht mehr die Freitaler Stadtverwaltung zentral über die Vergabe, sondern jede Kita einzeln anhand der Bewerbungen. In Freital gibt es derzeit rund 1 800 Betreuungsplätze in neun städtischen Kitas und in neun Häusern freier Träger, also unter anderem private Einrichtungen. Dazu kommen 100 bis 150 bei 26 Tagesmüttern und einem Tagesvater.