erweiterte Suche

Oktober: Was Nieskyer über ihre Stadt denken

Zurück zum Artikel

Bild von

Der Holzhauslauf ist ein Erlebnis

Mit Niesky verbindet mich in erster Linie die Arbeit. Das begann mit meiner Berufsausbildung bei der Deutschen Post. Die Praxis erwarb ich mir im Postamt Niesky, in dem ich anschließend bis zu meinem ersten Kind arbeitete. Seit 2006 bin ich wieder in Niesky – als selbstständige Nageldesignerin, wobei der Ort meines Geschäftes mehrmals wechselte. Seit drei Jahren bin ich im Haus der CK-Friseure in der Horkaer Straße und fühle mich dort wohl. Wie meine Kunden. 70 Prozent von ihnen kommen aus Niesky.
Ich finde schon, dass die Nieskyer in der Lage sind, etwas auf die Beine zu stellen. Das zeigte sich zum Familienfest im Juni und zum Herbstfest mit dem großen Umzug vergangenen Monats. Die Organisatoren und Mitwirkenden verdienen ein großes Lob dafür. Von solchen Höhepunkten mal abgesehen, habe ich aber den Eindruck, dass sich die Nieskyer nur schwer locken lassen, selbst Initiative zu ergreifen. Das sehe ich in der Horkaer Straße. Zum Herbstfest gab es in der Vergangenheit eine große und viel beachtete Modenschau hiesiger Händler. Auf der bin ich auch schon mitgelaufen. Aber nachdem die Initiatorin ihr Geschäft nicht mehr in Niesky hat, finden Modenschauen nur noch im kleinen Rahmen statt. Das finde ich schade.
Eine gute Idee ist der Nieskyer Holzhauslauf. Dieses Mal habe ich zum ersten Mal daran teilgenommen. Neben dem sportlichen Aspekt zeigt er den Läufern, wie schön Niesky geworden ist. Daran sollte die Stadt festhalten. Denn über sportliche Angebote kann ich nicht klagen. Ich besuche ein Fitnessstudio, aber es gibt auch genügend andere Möglichkeiten, in der Stadt sportlich aktiv zu sein.
Was aber gar nicht geht, sind die fehlenden beziehungsweise unzureichenden Verkehrsanbindungen zu den Dörfern. Ich wohne in Kollm, und ohne Auto ist man dort aufgeschmissen. Unsereins kümmert sich ja, aber es gibt viele alte Menschen, die das allein nicht mehr können.

Mireille Beck (46) ist ausgebildete Nageldesignerin und arbeitet seit elf Jahren in Niesky. Mit ihrer Familie wohnt sie in Kollm.

© Steffen Gerhardt

Artikelempfehlung

Oktober: Was Nieskyer über ihre Stadt denken

Link zur Bildergalerie: http://www.sz-online.de/nachrichten/oktober-was-nieskyer-ueber-ihre-stadt-denken-g19611.html

E-Mail-Versand

captcha

Bitte geben Sie die abgebildete Zeichenfolgen ein: