erweiterte Suche
Samstag, 13.01.2018

Nur drei Grippekranke

Die Influenza-Lage im Landkreis Görlitz ist ruhig – kein Vergleich zum Vorjahr. Ganz anders bei den Erkältungen: Hier hat es schon viele erwischt.

Von Daniela Pfeiffer

Symbolbild.
Symbolbild.

© Maurizio Gambarini/dpa

Görlitz. Eine Grippewelle ist in diesen ersten Tagen des Jahres nicht in Sicht. Wie das Gesundheitsamt des Landkreises auf SZ-Nachfrage sagt, sind bislang kaum Menschen an der Influenza erkrankt. Für die erste Woche des Jahres wurden drei echte Grippefälle gemeldet, ein Patient musste stationär behandelt werden.

Zum Vergleich: Vor einem Jahr wurden schon in der ersten Januarwoche 41 Influenzaerkrankte gemeldet, vier davon lagen damals im Krankenhaus. Das war allerdings erst der Anfang einer schweren Grippewelle, die wochenlang wütete und nach der letztlich 13 Todesopfer im Landkreis Görlitz zu beklagen waren. Das Gesundheitsamt bestätigte im Frühjahr 2017 abschließend 1271 Grippefälle offiziell. Wie viele es wirklich waren, ist ungewiss, denn nur ein Teil der Arztpraxen meldete die Zahlen auch ans Gesundheitsamt.

Derzeit tun das wieder 30 Arztpraxen und ein Krankenhaus. Neben den drei Grippefällen sind auch bereits 618 Fälle von schweren Erkältungen gemeldet. Das verwundert kaum, hustet und schnieft es doch weit und breit bereits seit mehreren Wochen. Allerdings war auch hier die Zahl im gleichen Zeitraum 2017 deutlich höher, damals waren 917 Fälle dieser sogenannten Akuten respiratorischen Erkrankungen (ARE), also schwerer Erkältungen gemeldet. „In der Regel ist mit einem Anstieg im Januar und Februar zu rechnen“, schreibt das Gesundheitsamt. Wichtig sei nach wie vor die Grippeimpfung.