erweiterte Suche
Freitag, 01.09.2017

Nicht zu übersehen

Die beliebten Taschenlampenkonzerte in der Jungen Garde leuchten in die dunkle Jahreszeit.

Von Siiri Klose

Geheimnissvoll: Mambuso, der Dalmatinerbär. | Foto: Hauth/PR
Geheimnissvoll: Mambuso, der Dalmatinerbär. | Foto: Hauth/PR

Darauf ist Verlass: Wenn der Sommer herbstlich wird und die Tage bereits zur Sandmännchenzeit nachdunkeln, dann ist die Zeit genau richtig für Taschenlampen – und ein Konzert für Kinder! Prompt lotst auch in diesem Jahr die Band Rumpelstil den schulpflichtigen Teil der Dresdner Bevölkerung mitsamt ihren Erziehungsberechtigten in die Junge Garde und inszeniert ihre Lichtpunkte-Choreografie. Im Laufe ihres Programms wird es nämlich zuverlässig stockduster rund um die Freilichtbühne, und dann wird per Hand geleuchtet. Von jedem einzelnen Besucher. Hundertfach. Was für ein Effekt!

Winken, Schwenken, Scheibenwischen

Doch eigentlich geht es ja um Musik. Und das fünfte Bandmitglied, das in diesem Jahr dabei ist: Mambuso, ein Dalmatinerbär. Weiß, fusselig, mit großen schwarzen Punkten auf dem dicken Bauch – und riesige 2,43 Meter! Dafür hat er gleich mehrere Songs, die sich nur um ihn drehen: „Dickerchen Mambuso“, „Mr. Mambuso“ und „Mambo Mambuso“ – letzterer sicher inspiriert von der Mexiko-Reise,die Rumpelstil in diesem Jahr auf Einladung des Goethe-Institutes unternommen hat. Dass mit Mambuso auch getanzt wird, lässt sich nicht ausschließen – schließlich ist Bewegung einer der wichtigsten Konzert-Bestandteile, die Musik unbedingt mithüpftauglich und die Sängerin Elliz Blanche beständig mit neuen Ideen unterwegs, die das Publikum zum Schwenken, Winken, Scheibenwischen und ähnlichem animieren. Das ist in einem derartig kühlen Restsommer wie diesem auch die einzige Rettung für Open-Air- Konzerte.

Alte Bekannte

Auch die anderen Bandmitglieder sind alte Berliner Bekannte: Peter Schenderlein, Keyboarder und musikalischer Chef der Band, der sich das Lied „Man ist so groß wie man sich fühlt“ ausgedacht hat. Von Schlagzeuger Max Vonthien stammt das Lied „1000 kleine Taschenlampen“. Und Gitarrist Jörg Brumme hatte die Grundidee zu den Taschenlampenkonzerten, zu den Konzerten der Lieblingsbücher, fast alle Liedtexte sind von ihm und die Theaterstücke – nur die Herkunft des Dalmatinerbärs bleibt ungeklärt

Service:

Was: Taschenlampenkonzert

Wann: 8. September, 19 Uhr; (9.9. ausverkauft)

Wo: Junge Garde, Dresden

Tickets: 14 Euro

Hotline: 0351 4864 2002

Internet: www.rumpelstil.de