erweiterte Suche
Dienstag, 26.04.2016

Neumarkt-Bauten stoßen auf Ablehnung

Laut einem bundesweiten Verein sind die Pläne für drei aktuelle Vorhaben Verstöße gegen Beschlüsse des Stadtrates.

Erneut gibt es Kritik an mehreren Objekten am Neumarkt, die demnächst gebaut werden sollen. Dieses Mal äußert der bundesweite Verein „Stadtbild Deutschland“ sein Unverständnis über drei Vorhaben und wirft dem Stadtplanungsamt vor, sich über gefasste Stadtratsbeschlüsse hinwegzusetzen. Dies betrifft zum einen das Palais Riesch an der Rampischen Straße, welches zum Quartier Hoym gehört und aufgrund von Problemen bei der Nutzung als Wohn- und Geschäftshaus keine historische Fassade bekommen wird. Auch für das Chiapponische Haus an der Frauenstraße war ursprünglich eine Rekonstruktion vorgesehen. Dies scheint ebenso nicht umsetzbar, das Stadtplanungsamt begründet dies mit Problemen für den Anlieferverkehr des benachbarten Kulturpalastes. Für den Verein „Stadtbild“, der sich aus engagierten Bürgern, aber auch Bauexperten zusammensetzt, ist dies ein „Scheinargument“.

Dem Projekt „Moritz Haus“ an der Galeriestraße werden geplante eckige Formen vorgehalten, die zwar von „modernen“ Stadtplanern gewollt seien, bei den Bürgern aber nicht gut ankommen. (SZ/lk)