erweiterte Suche
Freitag, 06.10.2017

Neues aus Dresdner Ateliers

27 unterschiedliche Hand- schriften präsentiert derzeit die Villa Eschebach.

Walter Battisti, „Stilleben mit Geige“, Öl auf Leinwand, 2016, 100 x 120 cm.Foto: PR
Walter Battisti, „Stilleben mit Geige“, Öl auf Leinwand, 2016, 100 x 120 cm.Foto: PR

„Neues aus Dresdner Ateliers“ heißt es in der Villa Eschebach; gemeinsam mit dem Künstlerbund Dresden werden aktuelle Positionen der Malerei, Grafik und Fotografie gezeigt. Neben Altbekannten wie Ulla Andersson überzeugen auch Marianne Dextor mit großformatigen filigranen Zeichnungen und Gunter Schöttner mit seinen immer wieder erfrischenden Assemblagen. Aber auch die mittlere Generation ist gut vertreten: So zeigt Gabi Keil die „Elbe am Abend“, beste Dresdner Landschaftsmalerei; fast schon ein wenig surrealistisch begegnet uns Walter Battisti mit dem „Stilleben mit Geige“.

Erfreulich auch, dass die jüngere (leider die nicht ganz junge) Generation vertreten ist. Nadja Poppe, ehemals Meisterschülerin bei Elke Hopfe, hat sich deutlich von ihrer Lehrerin gelöst und zeigt intime, zerbrechliche Kohlezeichnungen auf Papier. Von Frank K. Richter-Hoffmann sehen wir Farbholzschnitte aus der Serie „Das Schweigen der Klarheit“.

Unbedingt erwähnenswert auch die Arbeit „Piranesi“ von Thomas Hellinger, der gerade mit vielen neuen Eindrücken von einem Studienaufenthalt aus Cleveland/Ohio zurückgekehrt ist und zwei Arbeiten von Katrin Süss. Ihre Papierprägungen konnten vor Kurzem noch in einer Ausstellung in New York bewundert werden.

Dass eine solche Ausstellung in Dresden stattfinden kann, ist wieder einmal der Volksbank und ihrem Kurator Dieter Hoefer zu verdanken. Die Villa Eschebach hat sich als bedeutsam für die Dresdner Gegenwartskunst etabliert und ist in den 20 Jahren ihres Bestehens in das Kunstgedächtnis der Stadt eingegangen. Dies zeigt jedoch auch, dass es in der Kulturstadt Dresden zu wenig größere Ausstellungsräume gibt, die zudem erschwinglich und öffentlich zugängig sind und somit als Plattform zeitgenössischer Kunst funktionieren.

Service

Was: Neues aus Dresdner Ateliers

Wann: bis 1. Dezember, Mo/Mi 8.30-16 Uhr, Di/Do 8.30-18 Uhr, Fr 8.30-13 Uhr

Wo:Villa Eschebach, Georgenstraße 6 (am Albertplatz), Dresden

Tickets: Eintritt frei