erweiterte Suche
Donnerstag, 05.10.2017

Neuer Städtepartner in Sicht

Das polnische Legnica will eine enge Kooperation mit der Domstadt. Die hatte es in den 1980er Jahren bereits gegeben.

Von Marcus Herrmann

Das neue Rathaus von Legnica (Liegnitz), gebaut 1905. Hier wurden im Mai 2017 erste Gespräche mit dem Meißner Oberbürgermeister, Mitarbeitern der Verwaltung und Vertretern des Meißner Stadtrates sowie den polnischen Gastgebern geführt.
Das neue Rathaus von Legnica (Liegnitz), gebaut 1905. Hier wurden im Mai 2017 erste Gespräche mit dem Meißner Oberbürgermeister, Mitarbeitern der Verwaltung und Vertretern des Meißner Stadtrates sowie den polnischen Gastgebern geführt.

© Irmela Hennig

Meißen. Die Stadt Meißen pflegt derzeit auf der Grundlage von Vereinbarungen partnerschaftliche Beziehungen zu Fellbach in Baden-Württemberg, Litomerice (Tschechien), Vitry-sur-Seine (Frankreich), Korfu (Griechenland), Provo (USA) und Arita-cho (Japan). Nun könnte es bald eine siebte Städtepartnerschaft geben. Wie aus der Vorlage für den Sozial- und Kulturausschuss hervorgeht, gibt es seit einiger Zeit Bestrebungen durch die polnischer Stadt Legnica, eine Kooperation mit Meißen einzugehen. Erste Gespräche mit dem Meißner Oberbürgermeister, Mitarbeitern der Verwaltung und Vertretern des Meißner Stadtrates seien bereits bei einem Treffen in Legnica im Mai 2017 geführt worden. Dabei stellte sich heraus, dass es bereits in den 1980er Jahren Kontakte zwischen Sportvereinen beider Kommunen gab.

Daran soll nun angeknüpft, gemeinsam an den Themen Sport, Tourismus und Kultur, Bildung sowie Wirtschaft, Jugend, Senioren, Stadtentwicklung und Katastrophenschutz gearbeitet werden. Laut der Vorlage sollen nicht nur innerhalb der Verwaltungen, sondern auch über Schulen, Vereine und Unternehmen Verbindungen geschaffen werden. Inwieweit eine konkrete Vereinbarung zu einzelnen Punkten geschlossen wird, werde in näherer Zukunft diskutiert bzw. beschlossen.

Das kreisfreie Legnica ist eine der ältesten Städte in der Region Niederschlesien und die drittgrößte Stadt in diesem Gebiet. Das Stadtgebiet umfasst eine Fläche von 56,30 Quadratkilometern. Im Dezember 2015 zählte die Kommune 101 133 Einwohner – also fast viermal so viele wie Meißen. Damit stellt Legnica ein wichtiges Wirtschaftszentrum und bedeutendes Kultur- und Hochschulzentrum im Nachbarland dar. Zurzeit ist Legnica Sitz der Stadt- und Landkreisbehörden sowie der Sitz des Bistums Legnica. Sie unterhält Partnerschaften zu Wuppertal, Orenburg (Russland), Blansko (Tschechien) und Drohobytsch (Ukraine). Zudem setzt sie sich für die Zusammenarbeit Niederschlesiens mit Sachsen und dem Elsass ein.