erweiterte Suche
Donnerstag, 12.10.2017

Neue Eigenheime für Schlegel

Klaus Reepen will die alten LPG-Gebäude an der Teichstraße abreißen. Auf der Fläche sollen dann Einfamilienhäuser entstehen.

Von Jan Lange

Klaus Reepen will die alten LPG-Gebäude an der Teichstraße abreißen lassen und die freie Fläche für Eigenheime zur Verfügung stellen.
Klaus Reepen will die alten LPG-Gebäude an der Teichstraße abreißen lassen und die freie Fläche für Eigenheime zur Verfügung stellen.

© Jan Lange

Schlegel. An der großen hölzernen Stalltür des früheren LPG-Gebäudes hängt ein blaues Schild mit der Aufschrift „Bauland zu verkaufen“. Schon bald sollen hier Eigenheime errichtet werden. So sehen die Pläne von Klaus Reepen aus. Der Schlegler hatte vor einigen Monaten die ehemalige LPG-Fläche an der Teichstraße bei einer Zwangsversteigerung erworben. Nun sollen die lange leer stehenden Gebäude, in denen zu DDR-Zeiten unter anderem die LPG-Verwaltung ihren Sitz hatte, abgerissen werden.

Immer wieder beschwerten sich die Schlegler über den schlechten baulichen Zustand der Häuser. Doch der vorherige Besitzer hatte nichts getan, um den Schandfleck zu beseitigen. Das soll nun anders werden. Auch wenn damit der Abriss der Gebäude verbunden ist. Im November soll der Abbruch beginnen, kündigt Klaus Reepen an. Für den Abriss hatte er Fördergelder beantragt, die seien ihm jedoch nicht bewilligt worden. Aufgegeben hat er das Projekt deshalb aber nicht. Den Abriss finanziert er nun mit eigenen Mitteln.

Diese Ausgaben sollen später durch den Verkauf der Flächen refinanziert werden. Insgesamt acht Eigenheimstandorte werden auf dem Grundstück entstehen, erklärt Klaus Reepen. Sie haben alle eine Größe zwischen 600 und 800 Quadratmetern. Reepen sieht mehrere Vorteile in dem Standort. So liege der neue Kinderspielplatz nur einige Hundert Meter entfernt. In Schlegel gebe es zudem noch eine eigene Kita und das Naherholungsgebiet Schlegler Teiche ist ebenfalls fußläufig gut zu erreichen. Darüber hinaus finden die künftigen Eigenheimbesitzer eine ruhige dörfliche Umgebung mit viel Wald rundherum vor.

Einen positiven Bauvorbescheid hat er bereits erhalten. Damit ist der Weg für die neuen Eigenheime in Schlegel frei. Klaus Reepen wohnt selbst in einem vor einigen Jahren neu errichteten Einfamilienhaus. Es gebe viele Leute, die Bauland suchen, weiß er. Bauland sei in vielen Gemeinden rar. In Görlitz seien beispielsweise vor Kurzem Baugrundstücke verlost worden, berichtet Reepen. Und auch die Stadt Zittau hat auf die steigende Nachfrage nach Bauland reagiert. Für den Eigenheimstandort „Am Walde“ in Eichgraben sind die Bauvorgaben gelockert worden. Mit dem Ergebnis, dass seitdem bereits ein neues Haus errichtet wurde und im kommenden Jahr mindestens ein weiteres folgen soll. Auch in Hartau wurde kürzlich der Bebauungsplan für den Baustandort „Untere Dorfstraße“ verändert – mit dem Ziel, dass dort mehr Eigenheime errichtet werden.

In Schlegel entstanden Eigenheime bisher vor allem als Lückenbebauung. So sind jüngst zwei neue Einfamilienhäuser unweit des Vogelteiches errichtet worden. Klaus Reepen will nun eine größere Fläche für mehrere Eigenheime anbieten.

Bis zum Frühjahr soll der Abbruch der alten LPG-Gebäude abgeschlossen sein. Das quer zur Teichstraße stehende Haus soll dabei als erstes weichen. Das ist auch für die bereits existierenden Einfamilienhäuser in der direkten Nachbarschaft von Vorteil. Den ihr Blick wurde bislang von dem langgestreckten, heruntergekommen LPG-Gebäude eingeschränkt. Nach dem Abriss kann der Bau der Einfamilienhäuser direkt beginnen. Klaus Reepen bietet dabei nur die einzelnen Flurstücke an – die Eigenheime müssen die neuen Eigentümer selber errichten.