erweiterte Suche
Montag, 16.04.2018

Neue Betrugsmasche am Telefon macht die Runde

In einem Fall im Oberland meldete sich jetzt eine Vollzugsbehörde und forderte Geld. Der Polizei ist der Trick schon bekannt.

Mit einer neuen Masche wollen Betrüger über Telefon arglose Menschen um ihr Geld bringen. (Symbolbild)
Mit einer neuen Masche wollen Betrüger über Telefon arglose Menschen um ihr Geld bringen. (Symbolbild)

© dpa

Oberland. Als eine Dame der Vollzugsbehörde Stuttgart bei ihm angerufen hat, ist ein Oberländer jetzt stutzig geworden. Es gebe ein rechtliches Problem und man schlug ihm vor, eine beträchtliche Summe zu zahlen, um das aus der Welt zu schaffen. Dem Mann schwante schnell: Das kann nur eine Betrugsmasche sein. Er ging nicht darauf ein und meldete den Vorfall bei der Polizei.

Die Beamten hörten davon nicht zum ersten Mal. „Die beschriebene Betrugsmasche ist in dieser wie auch in anderen Formen polizeilich bekannt“, bestätigt Katharina Korch von der Pressestelle der Polizeidirektion Görlitz. „Es werden bundesweit täglich Personen nach dem Muster des sogenannten Identitätsbetruges angerufen“, so Frau Korch. Es würden sich unter anderem falsche Staatsanwälte, falsche Rechtsanwälte, falsche Polizeibeamte melden oder man gibt sich wie in dem aktuellen Fall am Telefon als „Vollzugsbehörde“ aus. Nicht selten erfolge der Anruf über verschleierte Rufnummern, wobei die angezeigte Nummer auch den tatsächlichen Telefonnummern der Behörde entsprechen kann. Bei dem aktuellen Fall war das nicht so. Der Betroffene aus dem Oberland erzählt: „Ich habe die Nummer notiert und zurückgerufen. Die gibt es gar nicht.“

Ziel sei es in allen Fällen, die Opfer unter Druck zu setzen und unter einem Vorwand Geld zu erbeuten, erklärt die Polizeisprecherin. Als „Vollzugsbehörde Stuttgart“ oder „Mahngericht Stuttgart“ sind in den vergangenen Monaten mehrere Fälle aus dem Raum Görlitz und Bautzen polizeilich erfasst. Meist haben die Angerufenen die Betrüger durchschaut und kein Geld überwiesen oder übergeben. Die Polizei weist darauf hin, dass keine Behörde, Polizei, Gericht oder Staatsanwaltschaft am Telefon Geld fordert. Die Polizei rufe niemals jemanden unter der Notruf-Nummer 110 an. Wer sich unsicher ist, sollte die 110 wählen, aber dabei nicht die Rückruftaste benutzen. Man kann sich auch ans örtliche Polizeirevier wenden. Die Polizei rät auch, am Telefon nie über persönliche, familiäre und finanzielle Verhältnisse zu sprechen. „Geben Sie Betrügern keine Chance, legen Sie einfach den Hörer auf.“ (szo/rok)