erweiterte Suche
Freitag, 08.12.2017

Netto-Neubau noch nicht klar

Von Frank-Uwe Michel

Der alte Rothenburger Nettomarkt an der Horkaer Straße.
Der alte Rothenburger Nettomarkt an der Horkaer Straße.

© André Schulze

Rothenburg. Die Beteiligung der Träger öffentlicher Belange, die vor dem Erteilen der Baugenehmigung durchgeführt werden muss, hat offenbar doch einige schwerwiegendere Einwände gebracht, als dem Discounter für sein Neubauprojekt in der Uhsmannsdorfer Straße lieb sein konnte. Das bestätigt die Leiterin des Fachbereichs Bau und Finanzen in der Stadtverwaltung Rothenburg, Marlen Kolodziej. Über Details wollte sie sich bei der jüngsten Sitzung des Stadtrates allerdings nicht äußern. Nur soviel: „Das Projekt ist – wie ursprünglich vorgesehen – nicht umsetzbar.“

Im Rahmen der Auslage des Bebauungsplanes hatten alle Träger öffentlicher Belange, aber auch Bürger, die Gelegenheit, Einwände und Hinweise zu äußern. In dem noch immer andauernden Abwägungsprozess wird nun versucht, auftretende Konflikte zu klären. „Erst wenn dieser Prozess beendet ist, werden wir Klarheit darüber haben, wie mit den Einwänden verfahren wird“, erklärt die Fachbereichsleiterin. Möglicherweise müsse der Planentwurf geändert werden.

Eine zeitliche Frist für die Abarbeitung der eingegangenen Kritiken gibt es nach Auskunft von Marlen Kolodziej nicht. Deshalb müssten sich Bürger, die bereits vor Monaten Einwände geäußert hätten, auch weiterhin mit der Antwort gedulden.