erweiterte Suche
Donnerstag, 14.09.2017

Naturmarkt schenkt zum Jubiläum aus

Seit 20 Jahren wird auf dem Tharandter Markt Regionales verkauft. Am Sonnabend gibt’s einige Extras.

Von Verena Schulenburg

Ein Imker gehört natürlich auf den Naturmarkt Tharandt.
Ein Imker gehört natürlich auf den Naturmarkt Tharandt.

© Karl-Ludwig Oberthür

Tharandt. Der Naturmarkt Tharandter Wald besteht seit 20 Jahren. Dieses Jubiläum soll am Sonnabend auf dem Parkplatz an der Pienner Straße in Tharandt gefeiert werden. Genau dort, wo seit jeher regionale Produkte verkauft werden. Anlässlich des runden Bestehens öffnet der Markt für Besucher länger als üblich, von 9 bis 15.30 Uhr. Außerdem wird es einiges an Attraktionen geben, sagt Milana Müller vom Umweltbildungshaus Johannishöhe, die den Markt mit Jens Heinze seit 20 Jahren organisiert.

„Es hat sich einiges verändert seitdem“, erzählt Milana Müller. Anfänglich gab es den Naturmarkt nur einmal pro Monat. „Dann haben uns die Marktbesucher angesprochen, ob es nicht auch öfter ginge“, erinnert sie sich. Seit fast zehn Jahren bieten nun in Tharandts Mitte jeden zweiten Sonnabend Händler aus der Umgebung ihre Produkte an: von Backwaren, Wurst und Fleisch, über Fisch, Champignons, Kräutern, Gemüse, sogar Seifen reicht die Angebotspalette, die wechselt. „Einige Händler sind schon sehr lange dabei“, sagt Müller.

Das Konzept des Naturmarktes ist bodenständig. „Wir wollen kein Eventmarkt sein, sondern ein Alltagsmarkt“, erklärt die Tharandterin. Ziel sei es, dass sich die Menschen bewusst ernähren, die Herkunft ihrer Lebensmittel hinterfragen und mit deren Erzeugern ins Gespräch kommen. Auch für die Besucher selbst soll der Markt ein Treffpunkt sein. So auch an diesem Sonnabend. Neben Musik, unter anderem um 14 Uhr von der Band Krambambuli, einem Theaterstück und dem Kinderzirkus sollen alle Gäste bei einer gemeinsamen Mahlzeit mit Kartoffeln, Quark, Leberwurst und frisch gepresstem Öl ins Gespräch kommen. Alle Produkte gibt’s natürlich frisch auf dem Markt. Außerdem zeigen Handwerksbetriebe ihr Repertoire. Dazu gehören ein Grünholzdrechsler, eine Kräuterfrau und eine Blumenbinderin, ein Kunstschmied und andere Akteure.