erweiterte Suche
Mittwoch, 04.10.2017

Nach Fischsterben soll Regenwasser den Teich füllen

Seit Jahrzehnten gibt es Fische im Teich in Saalbach. Sie sollen niemandem gehören. Jetzt sind Zwergwelse verendet.

Im Feuerlöschteich in Saalbach ist ein Teil der Fische verendet.
Im Feuerlöschteich in Saalbach ist ein Teil der Fische verendet.

© André Braun

Hartha. Warum ein Teil der Fische im Saalbacher Teich verendet ist, weiß keiner. Weil sich am Wochenende Schaum auf dem Gewässer gebildet hatte, gehen die Anwohner davon aus, dass etwas in den Teich geschüttet worden ist (DA berichtete). Das Gewässer gehört der Stadt Hartha und wird als Feuerlöschteich genutzt. „Es ist nicht verpachtet. Wie der Fischbestand in den Teich kam, ist nicht bekannt“, so Bauamtsleiter Ronald Fischer. Fische habe es nach Angaben von Saalbachern schon immer in diesem Gewässer gegeben. Das habe keinen natürlichen Zulauf. Zurzeit werde es über die Dachentwässerung eines gegenüberliegenden Gebäudes gespeist, so Fischer.

Er ist den Anwohnern und dem Landwirtschaftsbetrieb Kutscher dankbar, die sich am verlängerten Wochenende gekümmert haben, die toten Fische entsorgten, Sauerstoff zuführten und nun den Teich teilweise abgelassen haben. In den nächsten Tagen wird viel Regen erwartet. Mit dem Oberflächenwasser soll das Gewässer wieder aufgefüllt werden. Während die Zwergwelse starben, sind die Goldfische noch im Teich. Früher sei der Teich durch einen Trinkwasserhochbehälter gespeist worden. Doch den gibt es schon seit vielen Jahren nicht mehr, so Fischer.

Die Helfer von Saalbach bemängelten, dass sie nicht wussten, wen sie wegen des Fischsterbens anrufen oder um Hilfe bitten sollten. Der Harthaer Wehrleiter war vor Ort und versuchte, zu unterstützen. Für ihn steht allerdings das Wasser im Teich im Vordergrund, da es sich um einen Löschteich handelt. Auf Nachfrage im Landratsamt Mittelsachsen wurde mitgeteilt, dass in solch einem Fall die Rufbereitschaft Abteilung Umwelt, Forst und Landwirtschaft über die Rettungsleitstelle zu erreichen ist. Da es sich allerdings um einen Löschteich handle, der nicht mit einem Gewässer verbunden ist, sei nicht das Landratsamt, sondern die Stadt Hartha zuständig, so der Sprecher des Landratsamtes André Kaiser.

Das bestätigte auch das Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (SMUL). Dass sich Schaum auf Oberflächengewässern bilde, könne verschiedene Ursachen haben. Schaumbildung sei keinesfalls mit Sauerstoffmangel gleichzusetzen, so Karin Bernhardt, Pressesprecherin des SMUL. Der Sauerstoffmangel könne eine Vielzahl von Ursachen haben. Dazu gehören unter anderem Überdüngung,Überbesatz oder der Eintrag sauerstoffzehrender Substanzen oder Schadstoffe in das Gewässer. (DA/je)