erweiterte Suche
Freitag, 19.05.2017

Motorrad stößt mit Nissan zusammen

Unfall am Freitagvormittag auf der Bautzener Wallstraße.
Unfall am Freitagvormittag auf der Bautzener Wallstraße.

© Jens Kaczmarek

Drei Stunden musste am Freitag in Bautzen eine Hauptverkehrsstraße wegen eines Unfalls gesperrt werden. Ein Mitarbeiter einer Spedition in Nebelschütz erhielt wegen einer Alkoholfahrt die Kündigung. Das und mehr im aktuellen Polizeibericht.

Der Polizeibericht vom 19. Mai

1 von 5

Motorrad stößt mit Nissan zusammen

Bautzen. Am Freitagvormittag ereignete sich auf der Wallstraße in Bautzen ein schwerer Unfall. Gegen 11.15 Uhr befuhr die 42-jährige Fahrerin eines Nissans die Wallstraße. Dann wollte sie nach links in die Weigangstraße abbiegen und übersah einen Krad-Fahrer im Gegenverkehr, und es kam zum Zusammenstoß. „Offenbar hat die Frau die Vorfahrt missachtet“, so Martyna Fleischmann von der Polizeidirektion in Görlitz. Bei dem Zusammenstoß wurde der 56-jährige Krad-Fahrer schwer und die Autofahrerin leicht verletzt. Die Straße war für mehr als drei Stunden voll gesperrt. Es entstand ein Schaden von 6000 Euro.

Mit 3,1 Promille von Berlin nach Nebelschütz unterwegs

Nebelschütz. Hohe alkoholische Werte im Blut werden scherzhafterweise manchmal mit dem Wort „sportlich“ abgetan. Was sich der 50-jährige Fahrer eines Lasters jedoch leistete, ist lebensgefährlich für sich und andere. Der Chef einer Nebelschützer Speditionsfirma bat die Polizei um Hilfe, da sein Angestellter mit einem Lkw von Berlin zum Firmensitz unterwegs war, obwohl die Fahrt nicht angewiesen war. Weiterhin vermutete er, dass sein Mitarbeiter Alkohol getrunken hatte. Beim Eintreffen des Sattelzuges in Nebelschütz wurde der Fahrer bereits vom Firmenchef und der Polizei erwartet. Es müssen wohl mehrere Schutzengel über dem Laster geflogen sein, die verhinderten, dass es auf der A13 zu einer Katastrophe kam. Der Fahrer war mit 3,1 Promille von Berlin unterwegs. Die Beamten behielten seinen Führerschein ein und veranlassten eine Blutentnahme. Der fassungslose Firmenchef, der von seinem Mitarbeiter zudem noch bedroht wurde, sprach ihm die fristlose Kündigung aus.

Gegen Leitplanke gekracht

Pulsnitz. Ein 41-Jähriger ist Freitagmorgen gegen 5 Uhr auf der Autobahn in Fahrtrichtung Dresden mit seinem Renault Master in Höhe der Anschlussstelle Pulsnitz aus bislang ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und mit der Leitplanke kollidiert. Der Transporter kam auf der Mittelinsel zwischen Aus- und Einfahrt der Autobahn zum Stehen. Es entstand ein Schaden von etwa 3000 Euro. Verletzt wurde niemand. Ein Abschleppunternehmen kümmerte sich um die Bergung des Transporters. Die Polizei sprach dem Fahrer ein Verwarngeld in Höhe von 35 Euro aus.

Zwei Monat Fahrverbot eingehandelt

Zescha. 53 km/h zu schnell – mit dieser Geschwindigkeit ist am Donnerstagvormittag ein Mercedes mit Bautzener Kennzeichen über die B96 bei Königswartha gerast. Die Polizei hatte ihr Blitzgerät am Abzweig nach Zescha aufgestellt. Erlaubt sind an dieser Stelle 70 km/h. Der Tacho zeigte allerdings eine Geschwindigkeit von 123 km/h an. Dem Fahrer drohen 440 Euro Bußgeld, zwei Punkte im Zentralregister und zwei Monate Fahrverbot. Am Donnerstag blitzte die Polizei von 7.15 Uhr bis 12 Uhr in diesem Bereich. 1452 Fahrzeuge passierten die Messstelle, wovon 71 zu schnell waren.

Alkoholfahrer erwischt

Kamenz. Der Polizei fiel am Donnerstag gegen 18.30 Uhr im Bereich der Willy-Muhle-Straße in Kamenz der Fahrer eines Clio auf. Der 35-jährige Mann hatte während der Fahrt den Sicherheitsgurt nicht angelegt. Als die Beamten den Renault stoppten, um ihn auf sein Fehlverhalten hinzuweisen, bemerkten sie Alkoholgeruch in der Atemluft des Fahrers. Ein Alkoholtest bestätigte die Vermutung: mit 1,42 Promille war der Mann unterwegs. Die Polizisten untersagten ihm die Weiterfahrt, behielten seinen Führerschein ein und veranlassten eine Blutentnahme.