Dienstag, 25.12.2012

«Mobile Weihnacht» unterstreicht Probleme der PC-Branche

Jahrelang kannten die PC-Hersteller nur den Weg nach oben. Doch das steigende Interesse der Kunden an Smartphones und Tablets mischt die Karten in der Branche neu. Das kommende Jahr könnte die Computer-Industrie umpflügen.

Von Andrej Sokolow

Smartphones und Tablets machen dem klassischen Desktop-PC starke Konkurrenz. Foto: dpa
Smartphones und Tablets machen dem klassischen Desktop-PC starke Konkurrenz. Foto: dpa

Berlin. - Bei Ihnen gab es ein Smartphone oder Tablet unter dem Weihnachtsbaum? Sie sind nicht allein: Fast 40 Prozent in Deutschland wünschten sich zum Fest eins der mobilen Geräte oder wollten es sich selbst gönnen, wie eine Umfrage des Branchenverbandes Bitkom ergab. Die Zahl ist eine perfekte Illustration für die Nöte der PC-Branche - ihre Notebooks und Desktops lösen keine solche Begeisterung aus. 2012 war ein mieses Jahr für viele Computer-Hersteller. Und 2013 könnte zum Schicksalsjahr werden: «Die Branche kann sich ein zweites verlorenes Jahr nicht erlauben», sagt Analyst Ranjit Atwal vom Marktforscher Gartner.

Ein Bild davon, wie genau es um den klassischen Personal Computer steht, werden in wenigen Wochen die Zahlen zum vierten Quartal liefern. Das Geschäft im dritten Vierteljahr lief miserabel. Weltweit gab es einen Absatzrückgang von mehr als acht Prozent, in Deutschland brachen die Verkäufe um fast ein Fünftel ein. In dem Quartal gab es noch eine plausible Rechtfertigung für den scharfen Abfall: Kurz vor dem Start des neuen Windows-Betriebssystems Windows 8 hielten sich die Käufer zurück und die großen Handelsketten ließen sich Zeit, die Regale aufzufüllen.

Für das Schlussquartal wird diese Ausrede nicht mehr gelten. Windows 8, der große Hoffnungsträger der PC-Industrie, ist mit ersten Geräten auf dem Markt. Die Software ist so konzipiert, dass sie nicht nur auf PCs, sondern auch auf Tablet-Computern läuft. Damit werden Hybrid-Geräte aus beiden Produktklassen mit klappbaren oder drehbaren Bildschirmen möglich. Das soll den PC in den Augen der Verbraucher wieder attraktiv machen.

Absatzzahlen zu Windows 8 gibt es noch nicht. Einige Marktexperten sprachen von einem zaghaften Start. So ermittelte die Marktforschungsfirma NPD Group, dass im November in den USA sogar weniger Windows-Computer als vor einem Jahr verkauft worden seien. Microsoft zeigte sich in ersten Reaktionen zufrieden. Eine zentrale Frage dürfte das Verhalten der Unternehmen werden: Mit ihren großen Geräteparks trugen sie stets einen großen Teil der Branche auf ihren Schultern. Doch mit der wirtschaftlichen Unsicherheit und dem Trend, die Mitarbeiter ihre Geräte auch am Arbeitsplatz nutzen zu lassen, schwächelt dieser Stützpfeiler der PC-Industrie.

Die Branche fährt auf Sicht in die Zukunft: Selbst bei Gartner haben Experten zum Teil völlig verschiedene Meinungen, ob die neuen Hybrid-Geräte das Interesse der Kunden wieder anfeuern können. Die neuen «Convertibles» seien ein «attraktives Angebot», sagt Analystin Meike Escherich. Ihr Kollege Atwal hingegen geht nicht davon aus, dass die Hybrid-Modelle - ebenso wie die schon seit einem Jahr als Heilsbringer beschworenen dünnen Ultrabooks - eine Wende herbeiführen können. «Der Preis der Geräte ist immer noch zu hoch und müsste radikal sinken, damit die Verbraucher zum Kaufen zu animiert werden», argumentiert er. Außerdem seien Kombi-Modelle immer ein Kompromiss und schnitten in der Regel schlechter ab als die Einzelgeräte in ihren Einsatzbereichen.

Mit dem Wandel der Branche verschieben sich auch die Gewichte zwischen den einzelnen Unternehmen. Der langjährige Weltmarktführer Hewlett-Packard ist gerade dabei, die Spitzenposition an den chinesischen Konkurrenten Lenovo zu verlieren. Dem Käufer der PC-Sparte von IBM hilft unter anderem die starke Position im weiterhin wachsenden chinesischen Heimatmarkt. Aber selbst in Europa konnte Lenovo punkten, während HP seine Kunden mit dem Zickzack-Kurs im PC-Geschäft verunsicherte: Erst sollte die Sparte abgetrennt werden, dann blieb sie doch im Konzern.

Zählt man in der neuen Computerwelt klassische Personal Computer, Smartphones und Tablets zusammen, gibt es zwei klare Champions: Samsung und Apple. Der Marktforscher IDC erstellte für das dritte Quartal erstmals ein solches Ranking. Dank der mit Abstand führenden Position bei Computer-Handys landete Samsung klar auf dem ersten Platz mit insgesamt 66,1 Millionen verkauften Geräten und einem Marktanteil von 21,8 Prozent. Zum Vergleich: Alle Hersteller zusammen verkauften in dieser Zeit weltweit knapp 88 Millionen PCs.

Der iPhone- und iPad-Hersteller Apple kam in dem auf den zweiten Rang mit 45,8 Millionen Geräten und 15,1 Prozent Marktanteil. Im Weihnachtsquartal dürfte der US-Konzern mit dem iPhone 5 noch etwas aufgeholt haben. (dpa)

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.