erweiterte Suche
Donnerstag, 23.03.2017 Freizeittipps

Mit neuem Biergarten in die Saison

Gasthof Zschauitz - Familienfeiern, Essen wie bei Muttern und Partyservice

Bild 1 von 5

Restaurantfachfrau Linda Sägert bedient die Gäste am „Stammtisch“.
Restaurantfachfrau Linda Sägert bedient die Gäste am „Stammtisch“.
  • Restaurantfachfrau Linda Sägert bedient die Gäste am „Stammtisch“.
    Restaurantfachfrau Linda Sägert bedient die Gäste am „Stammtisch“.
  • Den Gasthof Zschauitz liegt an der Zschauitzer Landstraße 4 in Großenhain.
    Den Gasthof Zschauitz liegt an der Zschauitzer Landstraße 4 in Großenhain.
  • Eine zweifarbige Paprikacremesuppe
    Eine zweifarbige Paprikacremesuppe
  • Das Riesenschnitzel
    Das Riesenschnitzel
  • Rodeo Rumpsteak mit Potato Wedges und Kräuterbutter
    Rodeo Rumpsteak mit Potato Wedges und Kräuterbutter

„Im nächsten Jahr feiern wir unser 40-jähriges Jubiläum“, berichtet Kirsten Börner, die jetzige Inhaberin des „Gasthof Zschauitz“ stolz. Besonders freut es aber deren Mutter Birgit. Sie begründete die Gastwirts-Tradition im Dezember 1978 gemeinsam mit ihrem Mann Peter Wiederholz. Damals war es noch eine Konsumgaststätte, die ging nach der Wende in Familieneigentum über. Kirsten Börner leitet den Betrieb seit nunmehr sieben Jahren. Die Mutter und ihr Bruder Jörg stehen der Restaurantfachfrau nach wie vor zur Seite. Neben einer über die Jahre gewachsenen Zahl von Stammgästen lebt der Zschauitzer Gasthof auch von der Kundschaft, die auf der unmittelbar vorbeiführenden Staatsstraße unterwegs ist und zur Rast einkehrt.

Markenzeichen Riesenschnitzel

„Wir haben sowohl junge als auch Gäste reiferen Jahrgangs. Die Jugend kommt gleich mal in größeren Gruppen zu uns, die Senioren haben sich zum Mittagessen etabliert, da gibt es regelrecht Stammgäste, die immer ihren „eigenen“ Tisch möchten“, erzählt die Wirtin. Kirsten Börner ist froh über den Generationenmix, denn der beweist, dass sie mit ihrer Firmenphilosophie richtig liegt. Aber nicht nur das. Selbst auf Facebook gibt es nur positive Kritiken. Der dort angepriesene gute Geschmack der angebotenen Speisen lockt die Leute aufs Land. Aber nicht nur die gute Hausmannskost „wie bei Muttern“, die große Auswahl an Gerichten, ob Wildschweinbraten, Fisch oder Kartoffelbrei und Spätzle machen den hervorragenden Ruf der kleinen Gaststätte aus. Viele Besucher lassen sich auch von Riesenschnitzel-Werbung an der Pforte verführen. Diese besondere Speise hat sich über die Jahre einen legendären Status erworben. Es wiegt mehr als ein Pfund und füllt mit 30 Zentimetern Durchmesser fast den gesamten Teller, oder guckt sogar etwas darüber hinaus. Das Riesenschnitzel gibt es jeden Tag - außer an Feiertagen, da sollen die Gäste ausschließlich festlich speisen. Aber die knallharten Fans des großen Schnitzels können ohne ihre Leibspeise aus Zschauitz schon gar nicht mehr sein. „Kurz vor den jeweiligen Feiertagen fallen sie noch mal bei uns ein und kommen kurz danach gleich wieder, als wären sie auf Riesenschnitzelentzug“, diagnostiziert die 39-Jährige lächelnd.

Alles frisch auf den Tisch

Vieles, was in anderen Lokalen aus dem Großhandel stammt, wird in Zschauitz selbst gemacht. Nicht nur der Kartoffelbrei und die Spätzle, sondern beispielsweise auch der Rotkohl. Auch das Wild kommt frisch auf den Tisch und nicht etwa aus der Gefriertruhe. Der Spargel wird zum Beispiel immer frisch vom Obsthof Ibisch geliefert. Der Gastraum ist mit 30 Plätzen nicht allzu groß, strahlt aber ländliche Gemütlichkeit aus. Im Sommer kommen noch einmal 36 Plätze im Biergarten hinzu. Beim großen Frühjahrsputz, der jetzt beginnt und Ostern beendet sein soll, wird auch der Biergarten mit verschönert. Unter anderem wird die Bestuhlung komplett erneuert. Der Saal hat 60 Plätze und eine kleine Bühne. Wer seine Familienfeier lieber in den eigenen vier Wänden abhält, muss deshalb nicht auf die Genüsse der Zschauitzer Küche verzichten. Der Gasthof bietet einen Catering-Service an, der keinen Wunsch offen lässt.

Nur noch „Restplätze“ an den Osterfeiertagen

Jörg-“Willi“ Wiederholz ist mit Restaurantfachfrau Linda Sägert unter anderem für den Tresen und die Bedienung zuständig. Die Chefin bezeichnet Linda als „die gute Seele“, denn sie kann alles, was in der Gastronomie notwendig ist. Beim Thema Tischbestellungen gibt es kaum noch Hoffnung. „Ostermontag gibt es nur noch einige Restplätze. Pfingsten geht noch was, lautet die Antwort von „Willi“ auf die Frage der Auslastung. Qualität spricht sich eben rum. Sei es auf die „alte Art“ per Mund zu Mund Propaganda, oder im Internet.

Auf der neuen Homepage www.gasthof-zschauitz.de sind Angebote und Service zu sehen.

Gasthof Zschauitz

Zschauitzer Landstraße 4

01558 Großenhain

Telefon: 03522 502839

E-Mail: gasthof-zschauitz@t-online.de

www.Gasthof-Zschauitz.de