erweiterte Suche
Montag, 04.09.2017

Mindestens 13 Dresdner in Prag dabei

Das WM-Qualifikationsspiel zwischen Tschechien und Deutschland am vergangenen Freitag wurde von Hetz-Attacken überschattet. Jetzt ist klar, dass mindestens zwei Dynamo-Fans ein ihnen zugestelltes Gefährderanschreiben ignoriert haben.

33

Zweimal wurde von deutschen Chaoten Pyrotechnik gezündet. Als wäre das nicht genug, gab es zudem noch faschistische Sprechchöre.
Zweimal wurde von deutschen Chaoten Pyrotechnik gezündet. Als wäre das nicht genug, gab es zudem noch faschistische Sprechchöre.

© dpa

Dresden. Die sächsische Polizei hat anhand von Bildmaterial bislang mindestens 13 Angehörige der Dresdner Fanszene identifiziert, die bei dem von Hetz-Attacken überschatteten Spiel der Nationalmannschaft am vergangenen Freitag in Prag dabei waren. Zwei von ihnen hätten vor dem WM-Qualifikationsspiel gegen die tschechische Fußball-Nationalelf Gefährderanschreiben erhalten, teilte Dresdens Polizeipräsident Horst Kretzschmar am Montag mit. Aus einer Gruppe von rund 200 Deutschen waren in Prag rechtsradikale Parolen gerufen und eine Gedenkminute durch Schmähungen gestört worden.

Schon im Vorfeld des Spiels hatte die Bundespolizei entlang der sächsisch-tschechischen Grenze mutmaßlichen Hooligans die Ausreise verweigert. Gegen sieben Personen wurden bei Kontrollen am Grenzübergang der Autobahn A17 südlich von Dresden und im grenzüberschreitenden Bahnverkehr Ausreiseuntersagungen ausgesprochen, sagte ein Sprecher der Bundespolizeidirektion Pirna. Zu deren Identität wollte er sich nicht konkret äußern. „Nur so viel: Es waren keine Dresdner darunter.“

Es habe sich um Präventivmaßnahmen gehandelt, weil es Anzeichen gegeben habe, „dass diese Personen zu diesem Anlass nach Tschechein einreisen wollten“. Bei ihnen seien auch Vermummungsgegenstände und Pyrotechnik gefunden worden. Prag liegt von Dresden mit Auto oder Bahn jeweils rund anderthalb Stunden entfernt.

„Da Gefährderanschreiben allein offensichtlich nicht in jedem Fall von einer Anreise abhalten, werden wir zukünftig auch Meldeauflagen als weiteren präventiven Baustein prüfen“, meinte Polizeipräsident Kretzschmar. „Voraussetzung dafür sind allerdings konkrete Erkenntnisse, die eine entsprechende Gefahrenprognose erlauben.“

Den identifizierten Dresdnern werden von den tschechischen Behörden offenbar derzeit keine Straftaten vorgeworfen. Nach Angaben der Prager Polizei gab es bis zum Montag keine Ermittlungen in der Sache. Die sächsische Polizei habe unaufgefordert mit der Sichtung des Bild- und Videomaterials begonnen, sagte Kretzschmar. „In erster Linie identifizieren unsere Ermittler Personen, die sich während des Spiels im Prager Stadion aufhielten. Wir gehen damit in Vorleistung für den Fall, dass uns die zuständigen Behörden mit strafrechtlichen Ermittlungen beauftragen.“ (dpa)

Leser-Kommentare

Seite 1 von 7

Insgesamt 33 Kommentare

Alle Kommentare anzeigen

  1. Kalle

    Und wieder mal Dresdner Dynamos. Nun schädigt man nicht mehr nur den Ruf Dresdens, sondern ganz Deutschlands. Es wäre echt beschämend wenn die Nationalmannschaft durch diese Vollhonks Punkte abgezogen bekommen.

  2. Ali B.

    Ich frage mich auch, wann diese Terroristen endlich verhaftet und abgeurteilt werden. Der Kuschelkurs der Justiz kann ja schon als Beihilfe gewertet werden.

  3. Adrian

    Ahja, besorgte Bürger im Ausland. Das sind bestimmt keine Nazis. Leute wacht auf!

  4. Wo Nachricht?

    "Unklar sei aber noch, ob den identifizierten Dresdnern von den tschechischen Behörden Straftaten vorgeworfen werden." - „In erster Linie identifizieren unsere Ermittler Personen, die sich während des Spiels im Prager Stadion aufhielten." Interessant, dass man in den Schlagzeilen erstmal gefühlsmäßig Dresdner verantwortlich macht, obwohl man noch nicht mal weiß, ob diese an dem Mist beteiligt waren. Woanders hatte ich im "kleingedruckten" gelesen, dass die Polizei vorrangig Leute im offiziellen deutschen Block prüft, das Nazigegröhle aber aus dem Nachbarblock kam. Mich würde nicht wundern, wenn hier Dresdner an der Aktion beteiligt waren, aber bitte nicht solche Schlagzeilen, solange das nicht eindeutig feststeht!

  5. Rosalie

    Das sind Vollidioten, die sich in Fußballstadien derart benehmen. Völlig egal, welche Teams spielen. Fußball ist denen wahrscheinlich eh total egal, Hauptsache auffallen, provozieren und sich selber feiern. Punktabzüge gehen dann auch in´s Leere. Das ist DENEN Rille. Hier braucht es einer konsequenten Strafverfolgung - ohne Kuschelkurs.

Alle Kommentare anzeigen

Seite 1 von 7

Ihr Kommentar zum Artikel

Bitte füllen Sie alle Felder aus.

Verbleibende Zeichen: 1000
Text Bitte geben Sie die abgebildete Zeichenfolge ein