erweiterte Suche
Donnerstag, 09.07.2009

Mieze Auge ausgeschossen: 500 Euro Kopfgeld auf Katzenhasser

Noch immer hat die Polizei keine Spur von dem Katzenhasser, der Mieze Mauki (9) vor zwei Wochen mit einem Bolzenschussgerät eine Schraube durch den Kopf gejagt hatte (Morgenpost berichtete) - jetzt setzen Tierschützer ein Kopfgeld auf seine Ergreifung aus!

Zwickau - Arme Mieze Mauki: Morgens hatte eine Nachbarin das stark blutende Kätzchen vor ihrem Gartentor entdeckt. Nur durch eine Not-OP durch Tierärztin Peggy Gabriel (33) hatte Mauki überlebt - nun hat sie nur noch ein Auge.

„Als ich davon in der Morgenpost las, war ich geschockt“, sagte Tierschützerin Nadja Kutscher (23) vom Baden-Württemberger Verein Peta. „Deshalb setzen wir 500 Euro auf Hinweise zur Ermittlung des Katzenhassers aus.“In der Erich-Mühsam-Straße kämpft die einäugige Mieze Mauki noch immer mit den Folgen der Bolzenschuss-Attacke. Katzenpapa Rolf Burmeister (63) gestern zur Morgenpost: „Sie ist von den starken Schmerzmitteln ganz benommen. Aber wenigstens frisst sie wieder fast normal.“ Die Fäden an der OP-Narbe wurden der Vierbeinerin gestern entfernt.

Die Polizei sucht noch nach Spuren des Tierquälers. Hinweise nimmt jede Polizeiwache oder der Verein Peta unter 0176/64812091 entgegen - auf Wunsch auch anonym. fle