Mittwoch, 09.01.2013

Messen, zählen, wiegen - Inventur im Dresdner Zoo

Vom Elefanten bis hin zum Grabfrosch - für seine alljährliche Inventur hat der Zoo Dresden Hunderte Tiere gezählt, vermessen und gewogen.

834 Gramm wiegt der afrikanische Grabfrosch aus dem Dresdner Zoo. Alljährlich geht es im Zoo zum Jahreswechsel um jede Menge Zahlen, wenn der gesamte Tierbestand genau erfasst und dokumentiert wird.
834 Gramm wiegt der afrikanische Grabfrosch aus dem Dresdner Zoo. Alljährlich geht es im Zoo zum Jahreswechsel um jede Menge Zahlen, wenn der gesamte Tierbestand genau erfasst und dokumentiert wird.

©dpa

Dresden. Vom Elefanten bis hin zum Grabfrosch - für seine alljährliche Inventur hat der Zoo Dresden Hunderte Tiere gezählt, vermessen und gewogen. Im vergangenen Jahr ist erneut tierischer Nachwuchs hinzugekommen. „Stolz sind wir vor allem auf unsere Borneo-Flussschildkröten“, sagte eine Sprecherin am Mittwoch. Acht Jungtiere schlüpften Ende August 2012 - damit gelang nach eigenen Angaben zum ersten Mal in Deutschland die Nachzucht der Tiere. Aufzuchterfolge gab es auch bei den Löwen, Flamingos und dem Roten Panda. Neu hinzugekommen sind im vergangenen Jahr Erdmännchen - voraussichtlich in diesem Frühjahr sollen sie ihr neues Gehege beziehen. Knapp 2.000 Tiere leben im Dresdner Zoo.

Mit rund 758.000 Gästen verbuchte der Zoo 2012 allerdings weniger Besucher als im Jahr zuvor. Zum 150. Geburtstag im Jubiläumsjahr 2011 waren es noch mehr als 800.000 Besucher. (dpa)