erweiterte Suche
Dienstag, 05.12.2017

Menschen am Berg

PREMIERE: „Drei Zinnen“ von Jan Zabeil

Tristans (A. Montgomery) und Aarons (A. Fehling) erster Ausflug in die Berge. | Foto: Rohfilm
Tristans (A. Montgomery) und Aarons (A. Fehling) erster Ausflug in die Berge. | Foto: Rohfilm

Jan Zabeil hat zu Dresden eine besondere Beziehung, gewann er doch mit seinem Kurzfilm „We Will Stay In Touch About It“ vor zwei Jahren den Nationalen Wettbewerb beim Filmfest. Jetzt kommt er hierher zurück. Und er bringt persönlich seinen Hauptdarsteller mit, zu dem Zabeil eine besondere Beziehung pflegt. Alexander Fehling („Goethe!“) spielte schon die Hauptrolle in Zabeils Lang-Debüt „Der Fluss war einst ein Mensch“.

Natur hat auch in „Drei Zinnen“ eine große Rolle inne. Vor der atemlos machenden Kulisse des gleichnamigen Bergmassivs der Dolomiten ist dieses (Patchwork-)Familiendrama angesiedelt. Jan Zabeil erzählt dabei viel über Gefühlswelten in Bergwelten und das von zwei Generationen.

Aaron und Lea sind zur Hütte gefahren, um Urlaub zu machen, zu laufen, zu kochen, zusammen zu sein. Denn da ist auch noch Tristan, Leas achtjähriger Sohn. Die Trennung von seinem echten Vater sitzt noch tief, er will wenigstens die Mutter ganz für sich allein. Doch muss und will er auch mit Aaron klarkommen, kann schließlich sein, dass die beiden Erwachsenen zusammenbleiben – und es einen Bruder oder eine Schwester gibt.

Der kleine und der große Mann geben ihr Bestes, die Mutter beobachtet die Szenerie. Es ist, wie es fast immer ist: Momente der feinsinnigen Nähe zwischen Aaron und Tristan wechseln sich mit radikaler Enttäuschung ab. Eines Morgens machen sich die beiden auf zum Berg. Nebel zieht heran …

„Drei Zinnen“ ist ein stimmiges, spannendes, hervorragend von Alexander Fehling, Arian Montgomery und Bérénice Bejo gespieltes Werk. Zur Deutschlandpremiere am 13.12., 19.45 Uhr kommen Jan Zabeil & Alexander Fehling auf den Roten Teppich und zum Publikumsgespräch ins Programmkino Ost. MkF

„Drei Zinnen“ startet nur im Programmkino Ost, DD.