erweiterte Suche
Mittwoch, 18.10.2017

Mehrzahl der Lkw auf der B 6 hatte Mängel

Am Dienstagvormittag kontrollierte die deutsche und tschechische Polizei in Hochkirch gemeinsam den Schwerverkehr.

Symbolbild.
Symbolbild.

© dpa

Hochkirch. Am Dienstagvormittag kontrollierten tschechische Polizisten zusammen mit ihre deutschen Kollegen den Schwerverkehr auf der B 6 in Hochkirch. „Im Fokus standen unter anderem die Überprüfung der Fahrpersonalvorschriften, der technische Zustand der Fahrzeuge sowie die Ladungssicherung“, sagte eine Polizeisprecherin. Von den 22 kontrollierten Lkw seien 13 nicht vorschriftsmäßig gewesen. Die Verstöße waren vielseitig: abgefahrene Reifen, gerissenen Quertraversen, Mängel bei EG-Kontrollgeräten sowie Geschwindigkeitsüberschreitungen.

Aus dem Polizeibericht vom 18. Oktober

1 von 12

Mehrfach gegen das Straßenverkehrsgesetz verstoßen

Krauschwitz. Die Polizei hat am Dienstagmittag in Krauschwitz einen Mann angetroffen, der neben der geöffneten Fahrertür seines Pkw stand. Auf Nachfrage legte er seinen syrischen Führerschein vor und wies darauf hin, dass dieser international gültig sei. Die Beamten prüften das Dokument und stellten fest, dass es sich um eine Fälschung handelte. Weitere Ermittlungen ergaben, dass der 43-Jährige bereits an seinem Wohnort in Bremen mehrfach wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis angezeigt wurde. Darüber hinaus hatte ihn das Amtsgericht Detmold unlängst wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und wegen Urkundenfälschung verurteilt. Immer wieder spielten dabei gefälschte Führerscheine eine Rolle. Weil der notorische Schwarzfahrer den eigenen Angaben auch am Tag der Kontrolle hinter dem Lenkrad seines Volvo saß, wird nun abermals wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und wegen Urkundenfälschung ermittelt. Ebenso wurde abermals der gefälschte Führerschein sichergestellt.

Schwarzgeld und Führerschein beschlagnahmt

Kodersdorf. Am Dienstagvormittag hat die Bundespolizei auf dem Autobahnparkplatz Wiesaer Forst einen litauischer VW Passat und dessen Insassen kontrolliert. 1700 Euro, die bei einer 58-jährigen Frau aus Moldawien gefunden wurde, hatte diese durch Schwarzarbeit in Deutschland erlangt. Offenbar war sie in Bayern einer unerlaubten Erwerbstätigkeit im Pflegebereich nachgegangen. Vor diesem Hintergrund wurde ihr das Reiserecht aberkannt, das Geld wurde eingezogen. Ein gefälschter moldauischer Führerschein wurde überdies im Gepäck eines 18-jährigen Moldauers gefunden. Der Inhaber des falschen Scheines erklärte, diesen habe er vom Chef der Verkehrspolizei seiner Stadt persönlich erhalten. Dennoch wurde das Dokument aus dem Verkehr gezogen und Anzeige erstattet.

Zweimal ohne Fahrschein unterwegs gewesen

Görlitz/Hähnichen. Zweimal innerhalb von reichlich zwei Stunden ist am Dienstag ein lettischer Staatsangehöriger ohne Fahrschein mit der Bahn zwischen Görlitz und Hähnichen unterwegs gewesen. Zum ersten Mal machte der 36-Jährige kurz nach 16 Uhr Bekanntschaft mit einer Streife der Bundespolizei. Diese zeigte ihn wegen des Erschleichens von Leistungen an, weil er offensichtlich schwarz von der Neißestadt nach Hähnichen gelangt war. Das zweite Mal traf er gegen 18.15 Uhr im Görlitzer Bahnhof auf die Ordnungshüter. Diese zeigten ihn abermals wegen des gleichen Deliktes an. Schließlich habe er auch für den Rückweg von Hähnichen nach Görlitz die Bahn genommen, ohne dafür zu bezahlen, berichtete die Bundespolizei.

Speed im Rucksack entdeckt

Ludwigsdorf. Am Dienstag stellte die Bundespolizei 2,25 Gramm Speed sicher. Eine Frau (33) und ihr Bekannter (36) waren in Ludwigsdorf in der Rothenburger Landstraße kontrolliert worden. Nachdem die Beamten zunächst ein Cliptütchen fanden, erklärte die 33-Jährige, dass sie nichts von dem Tütchen wisse und sie sich nicht erklären könne, wie es in ihren Rucksack kam. Der 36-Jährige wusste später die Antwort und teilte mit, dass es sich bei dem Stoff um Speed handele. Die in Rothenburg wohnenden Verdächtigen wurden zunächst zur Dienststelle nach Ludwigsdorf mitgenommen, das Betäubungsmittel sichergestellt und Anzeige wegen des Verstoßes gegen Betäubungsmittelgesetz erstattet.

Gesuchter Dieb mit gestohlenem Rad ertappt

Bad Muskau. Am Mittwoch, gegen vier Uhr morgens, fiel einer Streife der Bundespolizei in Bad Muskau ein Radfahrer auf. Als dieser aufgefordert wurde, anzuhalten und sich auszuweisen, trat er in die Pedalen. Nach kurzer Fahrt sprang der Unbekannte plötzlich von dem Drahtesel, ließ diesen fallen und rannte weiter in Richtung Bahnbrücke. Auf dem Weg zur Brücke wurde er überwältigt und festgenommen. In einer mitgeführten Kunststofftüte fanden die Polizisten ein Infrarot-Thermometer, zwei hochwertige Messer, eine elektrische Zahnbürste, Kopfhörer, Kosmetika sowie Werkzeuge. Es bestand der Verdacht, dass der 28-Jährige sowohl das Fahrrad der Marke Giant als auch die Dinge in der Tüte kurz vor seiner Ergreifung entwendet hatte. In seiner Hosentasche wurde ein Schlagring mit integriertem Messer gefunden. Der Mann wurde in eine Justizvollzugsanstalt gebracht. Bereits unmittelbar nach der Festnahme war festgestellt worden, dass die Staatsanwaltschaft Cottbus einen Vollstreckungshaftbefehl auf den polnischen Staatsangehörigen ausgestellt hatte. Demnach handelte es sich bei dem Festgenommenen um einen gesuchten Dieb.

Wer hätte beinahe einen schweren Bahnunfall verursacht?

Weißwasser. Die Polizei sucht Zeugen zu einem Vorfall am 2. Oktober. Gegen 6.35 Uhr fuhr ein Triebfahrzeugführer der Odeg mit seinem Zug von Weißwasser in Richtung Görlitz. Kurz nach der Abfahrt entdeckte er Warnbaken und deren Standfüße, die sowohl links und rechts neben der Gleisanlage, aber auch unmittelbar im parallel verlaufenden Gleis lagen. Er verständigte unverzüglich den zuständigen Fahrdienstleiter, welche alle notwendigen Maßnahmen ergriff. Letztlich ist nur durch die Umleitung eines im betreffenden Gleis fahrenden Güterzuges die Kollision oder eine mögliche Entgleisung verhindert worden, erklärte die Bundespolizei. Offenbar waren Baken und Füße von einer Baustellenabsicherung in der Bautzener Straße weggenommen worden. Zeugen der Ereignisse werden gebeten, sich mit der Bundespolizei in Ludwigsdorf unter der Rufnummer 03581 36260 in Verbindung zu setzen.

Pkw übersehen

Weißwasser. Am Dienstagvormittag fuhr ein 49-Jähriger mit einem Transporter in Weißwasser auf der Brunnenstraße und beabsichtigte, auf ein Grundstück einzubiegen. Hierzu setzte der Mann etwas zurück und übersah dabei offenbar, dass der ihm folgende Fahrer eines VW Golf zum Überholen angesetzt hatte. Bei dem Zusammenstoß zwischen dem Opel und dem Volkswagen des 69-Jährigen entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt rund 1500 Euro. Verletzt wurde niemand.

Benzin entwendet - Zeugen gesucht

Weißwasser. In der Nacht zu Dienstag fiel in Lohsa einer Streife ein Audi auf, dem das hintere Kennzeichen fehlte. Als die Beamten den Wagen gegen 22.30 Uhr stoppen wollten, gab der Fahrer des grauen Fahrzeugs Gas und flüchtete. Während der Verfolgung fuhren sich die beiden Insassen mit dem Audi A 6 in einem Waldstück am Schwerer Berg in Weißwasser fest, ließen den Pkw zurück und entkamen unerkannt. Im Wagen fanden die Beamten mehrere Kanister mit etwa 200 Litern Diesel sowie einen Schlauch. Kriminaltechniker sicherten Spuren sowie den Kraftstoff. Woher dieser stammt, blieb zunächst unklar. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können oder denen möglicherweise in den vergangenen Tagen Diesel entwendet wurde, werden gebeten, sich im Polizeirevier Weißwasser (03576 2620) oder jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

Kind schwer verletzt

Leutersdorf. Am Dienstagnachmittag fuhr ein Zwölfjähriger mit seinem Fahrrad auf dem Neueibauer Weg in Leutersdorf. Offenbar aufgrund von Unachtsamkeit prallte er gegen das Heck eines parkenden Toyotas. Dabei verletzte sich der Junge nach Polizeiangaben schwer. Ein Krankenwagen brachte das Kind in eine Klinik. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt rund 3000 Euro.

Auto gestohlen

Görlitz. Autodiebe haben am Dienstagnachmittag in Görlitz zugeschlagen. Sie entwendeten einen VW Golf VII, welcher an der Kränzelstraße abgestellt war. Das weiße Fahrzeug war drei Jahre alt und auf das Kennzeichen BZ CW 786 zugelassen. Der Eigentümer schätzte den Wert des Wagens auf etwa 12000 Euro. Die Soko Kfz hat die Ermittlungen aufgenommen und fahndet nach dem gestohlenen Pkw.

In Wohnhaus eingebrochen

Görlitz. In Görlitz sind Unbekannte in der Nacht zu Dienstag in ein Einfamilienhaus an der Erich-Oppenheimer-Straße eingebrochen. Die Diebe entwendeten zwei Laptops, zwei Uhren, eine Spielekonsole sowie die Geldbörsen der Eigentümer samt Inhalt. Dabei nutzten sie offenbar aus, dass die Hausbewohner schliefen. Beamte sicherten Spuren am Tatort.

Autofahrer fährt Mädchen an, schimpft und fährt weiter

Görlitz. Einen besonders dreisten Fall einer mutmaßlichen Unfallflucht meldete die Polizei aus Görlitz. Demnach war am Montag ein 15-jähriges Mädchen zu Fuß am Brautwiesenplatz in Richtung Landeskronstraße unterwegs und überquerte gegen 13 Uhr die Fahrbahn der Bahnhofstraße. „Dabei wurde sie von einem Pkw erfasst, der vom Brautwiesenplatz kommend in die Bahnhofstraße einbog“, sagte eine Polizeisprecherin. Das junge Mädchen habe sich über die Motorhaube abrollen können und sei seitlich hinter dem Pkw liegen geblieben. „Der Verursacher schimpfte noch aus seinem Fahrzeug heraus, bevor er pflichtwidrig die Unfallstelle verließ, ohne sich um das Mädchen zu kümmern“, so die Polizeisprecherin.

Die 15-Jährige wurde bei dem Zusammenstoß leicht verletzt. Bei dem Verursacherfahrzeug handelt es sich um einen weißen Pkw mit Kastenaufbau. Zeugen, die den Unfall beobachtet haben oder Angaben zum möglichen Verursacher machen können, werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden. Hinweise nimmt das Polizeirevier Görlitz unter 03581 7670 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Die tschechischen Beamten vertieften dabei ihre Kenntnisse der deutschen Rechtsvorschriften. Dabei begleiteten sie die Kontrollmaßnahmen, sahen die Auswirkungen der Ahndungen und erörterten mit ihren deutschen Pendants Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Zudem wurden die jeweiligen Sprachkenntnisse und damit die bilaterale Kommunikation verbessert, sagte die Polizeisprecherin. (szo)