Mittwoch, 16.01.2013

Mehr Geld für Jugend: Waldspielplatz vorerst gerettet

Die sieben von der Schließung bedrohten Jugendprojekte sind vorerst gerettet.

Wildgehege am Waldspielplatz Albertpark in der Dresdner Heide
Wildgehege am Waldspielplatz Albertpark in der Dresdner Heide

©SZ / Marion Gröning

Die sieben von der Schließung bedrohten Jugendprojekte sind vorerst gerettet. Weil der Stadtrat in den nächsten zwei Jahren 2,1 Millionen Euro zusätzlich für die Jugendhilfe bereitstellt, können Tarifsteigerungen abgefangen und Angebote wie etwa der Waldspielplatz Albertpark erhalten werden, teilt Sozialbürgermeister Martin Seidel (parteilos) mit. Derzeit überarbeitet das Jugendamt den Fördervorschlag für das laufende Jahr, er soll Ende Januar im Jugendhilfeausschuss verabschiedet werden. „Das entbindet uns allerdings nicht von der Pflicht, über die Zukunft nachzudenken“, so Seidel. So muss der Maßnahmeplan Jugendhilfe noch beraten werden, eine Art Strategiepapier zur Entwicklung dieser Hilfen. FDP-Stadträtin Barbara Lässig gab zu bedenken, dass es sich um große Summen handele, die hier verteilt würden. „Was ist, wenn wir erst den Geburtenboom spüren?“ Linken-Stadtrat Tilo Kießling kritisierte den Haushaltskompromiss als „dünn“, weil er die Stundenkürzungen in den Einrichtungen nicht abfange. (SZ)

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.