erweiterte Suche
Mittwoch, 14.02.2018

Mehr Chinesen besuchen Radebeul

Sie sind die größte ausländische Touristengruppe. Insgesamt bleiben die Gäste aber kürzer als in früheren Jahren.

Von Nina Schirmer

Bild 1 von 2

Der Anteil der ausländischen Übernachtungsgäste hat auch in Radebeul zugenommen. Die meisten nichtdeutschen Gäste reisten aus China an.
Der Anteil der ausländischen Übernachtungsgäste hat auch in Radebeul zugenommen. Die meisten nichtdeutschen Gäste reisten aus China an.

© Miguel Villagran dpa

  • Der Anteil der ausländischen Übernachtungsgäste hat auch in Radebeul zugenommen. Die meisten nichtdeutschen Gäste reisten aus China an.
    Der Anteil der ausländischen Übernachtungsgäste hat auch in Radebeul zugenommen. Die meisten nichtdeutschen Gäste reisten aus China an.
  • Die meisten Betten in Radebeul hat das Parkhotel Radisson Blue zu bieten.
    Die meisten Betten in Radebeul hat das Parkhotel Radisson Blue zu bieten.

Radebeul. Der Tourismusverband Dresden Elbland hat aktuelle Zahlen zur Tourismusentwicklung in Radebeul veröffentlicht. Auffallend: Der Anteil der ausländischen Übernachtungsgäste hat zugenommen. Machten sie 2016 noch weniger als zehn Prozent von allen Touristen in der Lößnitzstadt aus, waren es zwischen Januar und November 2017 bereits 15 Prozent. Die meisten nichtdeutschen Gäste reisten aus China an, gefolgt von Japan und Polen. Aus Letzterem kommen aber auch viele Leute zum Arbeiten hierher. Ebenso wie aus den USA, die im Ranking der Auslandsmärkte auf Platz vier landen. „Da haben wir einen großen Geschäftsreiseanteil“, sagte Olaf Raschke, stellvertretender Vorsitzender des Elbland-Tourismusverbandes. Aus den Niederlanden, der Schweiz und Tschechien hingegen kämen überwiegend Touristen.

Insgesamt wurden von Januar bis November 2017 rund 130 400 Übernachtungen in Radebeul verzeichnet. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist das ein leichter Rückgang von 0,3 Prozent. Das habe einen bestimmten Grund, so Raschke. In Radebeul ständen 60 Prozent aller Betten im Radisson Blue Parkhotel. Deshalb sei die Tourismusbilanz der Stadt stark vom Ergebnis des Hotels abhängig ist. Zuletzt hatte es Gerüchte gegeben, dass der Servicebereich im Spabereich verkleinert wurde und das personal unzufrieden ist. Gerüchte, die der Tourismusverband auch kennt aber nichts genaueres dazu sagen kann. Mit einem neuen Hotelbetreiber wird es eine neue Ausrichtung des Hauses geben, so Raschke.

Bei allen Ankünften gab es in Radebeul sogar ein Plus von 3,5 Prozent. Allerdings bleiben die Gäste insgesamt kürzer als früher. „Die Aufenthaltsdauer ist zurückgegangen“, sagte Raschke. Trotzdem habe Radebeul eine der höchsten Bettenauslastungen im Elbland. Das Radisson Hotel beherberge vor allem viele Reisegruppen, die auch nach Dresden fahren. Denn anders als in der Landeshauptstadt müssen sie hier keine Beherbergungssteuer zahlen.