Donnerstag, 03.01.2013

Mehr als 100 Kältetote im Norden Indiens

Lucknow. Die ungewohnte Winterkälte in Nordindien hat schon jetzt weit über 100 Menschen das Leben gekostet. Im Bundesstaat Uttar Pradesh seien mindestens 114 Menschen umgekommen, jeder Fünfte davon binnen der vergangenen 24 Stunden, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Viele der Opfer seien Arme, deren Leichen in Parks und am Straßenrand gefunden worden seien. Nach Angaben der Wetterbehörde liegen die Temperaturen in dem Bundesstaat 4 bis 10 Grad unter dem üblichen Normalwert. In der benachbarten indischen Hauptstadt Neu-Delhi stieg das Thermometer am Mittwoch nicht über 9,8 Grad - die niedrigste Tageshöchsttemperatur, die dort seit 1969 gemessen wurde. (dapd)

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.