erweiterte Suche
Samstag, 09.02.2013

Media-Saturn-Chef verärgert über Eigentümerstreit

Frankfurt/Main. Der Vorstandschef der Media-Saturn-Holding, Horst Norberg, ist verärgert über den fortwährenden Streit zwischen den Eigentümern der größten Elektronikkette Europas. „Mir wäre es lieber, wenn unsere Eigentümer ihre Auseinandersetzungen nicht öffentlich austragen würden“, sagte Norberg der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. Mehrheitseigner ist der Handelskonzern Metro, Minderheitseigner mit Sperrminorität ist der Geschäftsmann Horst Kellerhals. Beide Seiten streiten seit Jahren auch vor Gerichten über Strategie und Einfluss.

Vorstandschef Norberg, der im Dezember seinen Vertrag bis Ende 2015 verlängert hat, sagte, die Verwaltung der beiden unabhängig operierenden Ketten Media und Saturn werde zusammengelegt: „Um die Schlagzahl zu erhöhen, legen wir Media und Saturn in Deutschland zu einer einzigen Landesgesellschaft zusammen.“ Die Zahl der Märkte - derzeit 942 - solle jedes Jahr um 40 bis 50 erhöht werden. Und im Internet habe das Unternehmen die Erlöse im vergangenen Jahr verdoppelt: „Die Kurve zeigt steil nach oben“, sagte Norberg. (dpa)

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.