erweiterte Suche
Mittwoch, 14.02.2018

Marihuana für Minderjährige

Jede Woche müssen sich Gerichte im Landkreis mit Drogendelikten befassen. Am Dienstag war es ein fast alltäglicher Fall aus Wilthen.

© Symbolbild: dpa

Bautzen. Steffen K. aus Wilthen ist 28 Jahre alt, hat keinen Beruf gelernt und schlägt sich seit der Hauptschule irgendwie durch. Er arbeitet nicht, bekommt Hartz IV, und bis vor Kurzem hat sein Leben aus „Feiern, Saufen und Kiffen“ bestanden. So erzählt er es an diesem Dienstag freimütig vor dem Bautzener Schöffengericht. Die Staatsanwaltschaft hat ihn angeklagt, Marihuana an zwei Minderjährige verkauft zu haben – für zehn Euro das Gramm. Die beiden Jugendlichen, die zur Tatzeit erst 15 Jahre alt sind, werden als Zeugen gehört und bestätigen, dass sie „ein- oder zweimal“ Marihuana von K. bekommen hätten.

Die Auswertung ihrer Handydaten hatte die Polizei auf die Spur des Wiltheners gebracht. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung finden die Ermittler eine Feinwaage, 21 Gramm Haschisch und 600 Euro Bargeld in kleinen Scheinen – versteckt im Sicherungskasten und in einer blauen Dose unter der Spüle. All das lässt darauf schließen, dass K. die Drogen nicht für sich allein aus Berlin geholt hat.

Dennoch ist ihm am Ende der Verhandlung ein gewerbsmäßiges Drogengeschäft nicht eindeutig nachzuweisen. Auch die Tatsache nicht, dass er wissentlich Drogen an Minderjährige verkauft hatte. Deshalb kommt Steffen K. erst einmal glimpflich davon und muss nicht ins Gefängnis, wie es der Staatsanwalt in seinem Plädoyer gefordert hat. Das Schöffengericht unter Vorsitz vom Amtsrichter Manfred Weisel verurteilt ihn zu einer Geldstrafe von 105 Tagessätzen zu je 15 Euro. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Der Fall aus Wilthen, er kann sich überall im Landkreis Bautzen so zutragen. Jede Woche müssen sich die Amtsgerichte in Bautzen, Kamenz und Hoyerswerda und das Landgericht mit Drogendelikten befassen. Erst vorige Woche hat das Landgericht zwei Drogenhändler zu mehrjährigen Haftstrafen und eine junge Frau zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt.

Deutlich wird die Dimension des Problems in der Polizeistatistik: 2016 wurden allein im Kreis Bautzen 500 Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz festgestellt. Die Statistik für 2017 liegt zwar noch nicht vor, aber die Tendenz ist eindeutig steigend, so Sprecher Thomas Knaup. (SZ/ju)