erweiterte Suche
Mittwoch, 16.01.2013

Mann erschießt zwei Frauen in Berliner Imbiss

Mindestens zehn Schüsse feuert ein Mann in Berlin auf seine frühere Freundin und ihre Schwester ab. Zuvor hatte er Todesdrohungen ausgestoßen, weil er verlassen wurde. Ein Zeuge und ein Polizist können den Mann überwältigen.

Von Von Andreas Rabenstein und Sophia Weimer

1

Spurenermittler suchen in dem Imbiss-Laden nach Beweismitteln.
Spurenermittler suchen in dem Imbiss-Laden nach Beweismitteln.

© dpa

Berlin. Ein Mann hat in einem Imbiss im Berliner Stadtteil Neukölln seine Ex-Freundin und deren Schwester erschossen. Der 45-Jährige war von seiner Freundin verlassen worden und hatte ihr mit dem Tod gedroht, wenn sie nicht zurückkäme. Die Polizei konnte den Mann am Mittwochmorgen kurz nach den Schüssen festnehmen. Am Donnerstag sollte er einem Haftrichter vorgeführt werden.

Gegen 8.50 Uhr betrat der 45-Jährige den Imbiss „Börek Haus“, der erst vor wenigen Tagen in der Flughafenstraße geöffnet hatte. Über dem Eingang hing noch eine Girlande aus bunten Luftballons. Der Mann zog eine Pistole und schoss mindestens zehnmal gezielt auf die 33 und 38 Jahre alten Frauen hinter der Theke, wie Polizei und Staatsanwaltschaft später feststellten. Eine der beiden Frauen, die die Besitzerinnen des Imbisses sein sollen, wurde ins Gesicht getroffen.

Die Ex-Freundin starb noch am Tatort, ihre Schwester wurde lebensgefährlich verletzt in ein Krankenhaus gebracht, wo sie notoperiert wurde. Sie starb am Nachmittag an den Schusswunden.

Als die Schüsse abgefeuert wurden, war noch ein weiterer Mann in dem Imbiss. Er lief auf die Straße und hielt einen zufällig vorbeifahrenden Streifenwagen an. Ein Polizist und der Zeuge konnten den mutmaßlichen Schützen, der seine Waffe nicht mehr einsetzte, gemeinsam überwältigen.

Die Polizei sperrte den Tatort am Vormittag weiträumig ab. Die Mordkommission übernahm die Ermittlungen. Mitglieder der Spurensicherung in weißen Overalls untersuchten den Tatort und stellten die Pistole sicher.

Im vergangenen Jahr hatte der Täter seine ehemalige Freundin monatelang bedrängt. Er hatte ihr gedroht, sie und sich selbst umzubringen, wenn sie nicht zu ihm zurückkehrt. Die Frau zeigte ihn an. Im August bekam der Mann dafür eine Geldstrafe von 600 Euro wegen versuchter Nötigung. Gegen den Strafbefehl legte der Mann Widerspruch ein, wie ein Gerichtssprecher einen Bericht der „Bild“-Zeitung bestätigte. Für Anfang Februar war dazu eine Gerichtsverhandlung angesetzt. (dpa)

Leser-Kommentare

Insgesamt 1 Kommentar

Alle Kommentare anzeigen

  1. horst

    mit migrantenbonus gibts für die aktion doch sicherlich bewährung. berlin wie es leibt und lebt!

Alle Kommentare anzeigen

Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.