erweiterte Suche
Montag, 14.08.2017

Lob fürs Lößnitzbad

Das 36. Schwimmfest war das erste nach Umwandlung des Bads in eine offene Badestelle.

Die Rahmenbedingungen zum 36. Radebeuler Lößnitzschwimmfest am Sonnabend haben gestimmt, so der Veranstaltungsleiter und stellvertretende Vereinschef Kurt Peter Müller.
Die Rahmenbedingungen zum 36. Radebeuler Lößnitzschwimmfest am Sonnabend haben gestimmt, so der Veranstaltungsleiter und stellvertretende Vereinschef Kurt Peter Müller.

© Arvid Müller

Radebeul. Der Schwimmclub Poseidon Radebeul e.V. wird die Tradition des jährlichen Lößnitzschwimmfests auch im nächsten Jahr fortsetzen. Davon ist der Veranstaltungsleiter und stellvertretende Vereinschef Kurt Peter Müller nach diesem Wochenende überzeugt. „Die Ordnung und Sauberkeit wurde von den Teilnehmern gelobt“, sagt er, „und auch die Wasserbedingungen waren sehr gut“. Damit hätten die Rahmenbedingungen zum 36. Radebeuler Lößnitzschwimmfest am Sonnabend gestimmt, so Müller.

Daran hatte es im Vorfeld bei dem Verein große Zweifel gegeben, nachdem die Stadtbäder- und Freizeitanlagen GmbH Radebeul das Bad dieses Jahr in eine offene Badestelle umgewandelt hatte. Eine Zeit lang stand die Veranstaltung sogar auf der Kippe. Weil damit kein Bademeister mehr vor Ort ist und auch kein Personal, etwa zur Reinigung und Aufsicht, fürchtete der Schwimmclub nun Schwierigkeiten mit den Freibadern, aber auch mit unangeleinten Hunden, die die Kinder beim traditionellen Lauf um den See stören.

Rechtzeitig reagierte die Stadt, sprach unter anderem ein Hundeverbot aus. Keiner der befürchteten Zwischenfälle trat ein. Lediglich größere Mengen Scherben mussten Kurt Peter Müller zufolge am Morgen bei den Tischtennisplatten beseitigt werden. Das Fest zog Schwimmer vor allem aus Radebeul, Coswig und Dresden an. Der Jüngste war gerade mal sechs, die Älteste 74 Jahre alt. Dass mit 60 Teilnehmern diesmal weniger Personen mitmachten als im vergangenen Jahr, erklärt sich der Vizevereinschef in erster Linie mit dem Wetter. Während es 2016 noch 150 Starts gab, lag die Zahl nun bei knapp 100 Einzelstarts und sieben Staffeln à vier Schwimmer.

Der Schwimmclub Poseidon Radebeul e.V. ist nach eigenen Angaben mit knapp 800 Mitgliedern der größte Sportverein Radebeuls und der größte Schwimmverein im Altkreis Meißen. Als große Anerkennung werten die Mitglieder, dass Oberbürgermeister Bert Wendsche (parteilos) das Schwimmfest eröffnete. Er ist zugleich der Schirmherr der Veranstaltung. (ukl)