erweiterte Suche
Sonntag, 20.03.2016

Leipzig verliert Topspiel in Nürnberg

Spitzenreiter RB Leipzig kann die Serie des starken 1. FC Nürnberg nicht stoppen und verliert trotz Führung das Topspiel mit 1:3. Der Vorsprung an der Tabellenspitze schrumpft.

Der Leipziger Rani Khedira sitzt nach dem Abpfiff auf dem Rasen und hadert mit dem Ergebnis.
Der Leipziger Rani Khedira sitzt nach dem Abpfiff auf dem Rasen und hadert mit dem Ergebnis.

© dpa

Nürnberg. Die Luft für RB Leipzig an der Tabellenspitze der 2. Fußball-Bundesliga wird dünner. Mit der 1:3 (0:0)-Niederlage am Sonntag beim direkten Konkurrenten 1. FC Nürnberg ist der Vorsprung des Spitzenreiters auf Relegationsplatz drei auf drei Punkte zusammengeschrumpft. An Montag können die Sachsen sogar durch den SC Freiburg vom ersten Platz verdrängt werden, wenn die Breisgauer ihr Heimspiel gegen den Karlsruher SC gewinnen .

„Wir haben noch alles in der eigenen Hand“, sagte Leipzigs Davie Selke, der die Gäste vor 40 860 Zuschauern in der 52. Minute in Führung brachte. „Wir haben in dieser Saison schon oft genug gezeigt, dass wir nach Niederlagen zurück kommen können“, sagte der Stürmer beim Bezahlsender Sky.

Innerhalb von fünf Minuten drehte Nürnberg die Partie: Ondrej Petrak (70.) erzielte nach einer Ecke den Ausgleich, und Niclas Füllkrug brachte den Gastgeber (75.) in Front. Guido Burgstaller besiegelte (90.+4) die Leipziger Niederlage mit seinem Treffer zum 3:1. „Wir sind der absolut verdiente Sieger“, sagte Burgstaller. Teamkollege Füllkrug erklärte: „Leipzig hat heute vielleicht einmal richtig aufs Tor geschossen. Wir waren stark in der Defensive.“ Der FCN bleibt als einziges Team der Liga zu Hause und insgesamt seit 17 Spielen ungeschlagen.

Nach der Grippewelle kehrte ein Großteil der erkranken Leipziger zurück, so dass es gegen Nürnberg fünf Veränderungen in der Startelf im Vergleich zum 2:1-Heimsieg gegen 1860 München gab. Seit Dezember ließ Rangnick erstmals wieder zwei Spitzen beginnen, brachte Selke und Yussuf Poulsen im Sturm. Der FCN musste im Topspiel auf den verletzten Leistungsträger Patrick Erras verzichten.

Die erste gute Möglichkeit verbuchte der Gastgeber in der dritten Minute: Even Hovland köpfte nach einem Freistoß knapp vorbei. Auch die Leipziger kreierten ihre erste Chance in der 15. Minute nach einem Standard per Kopf. Bis zur Pause blieben beide Teams vornehmlich bei Standards gefährlich. Peter Gulacsi bewahrte Leipzig in der 33. Minute mit einer starken Parade nach einem direkten Freistoß von Nürnbergs Sebastian Kerk vor dem Rückstand. Leipzig fehlte ohne Kaiser und Demme die spielerische Leichtigkeit aus dem Mittelfeld heraus.

Das Team von Trainer René Weiler agierte zu Beginn des zweiten Durchgangs wacher und setzte Leipzig sofort unter Druck. Die Führung für Leipzig kam daher unvermittelt: Forsberg setzte mit einem schönen Pass aus dem Mittelfeld Poulsen in Szene, der uneigennützig auf Sturmpartner Selke ablegte, der wiederum zum 1:0 einschob.

Danach ließen sich die Leipziger weiter in die eigene Hälfte drängen und kassierten nach einer Ecke den Ausgleich. Petrak nutzte das Durcheinander im Strafraum zum 1:1. Nur fünf Minuten später verteidigten die Gäste erneut schlecht und kassierten durch Füllkrug das 1:2. Rangnick nutzte seine zwei weiteren Wechseloptionen und brachte mit Nils Quaschner sowie Massimo Bruno noch mehr Offensivkraft. Doch der FCN blieb bis zum Ende die überlegenere Mannschaft. Nach zwei vergebenen Großchancen erzielte Burgstaller das entscheidende 3:1. (dpa)

›› Das Spiel im Tickerprotokoll

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Kommentare können nur in der Zeit von 8:00 bis 22:00 Uhr abgegeben werden.