erweiterte Suche
Donnerstag, 28.09.2017

Langenauer organisieren erstes Landfest

Einigen Einwohnern fehlen gemeinsame Aktivitäten der Dorfgemeinschaft. Deshalb ergreifen sie selbst die Initiative.

Von Cathrin Reichelt

Das Organisatorenteam des ersten Langenauer Landfestes (von links): Siegfried Degenhardt mit Richard, Kathrin Schneider mit Oscar, Philipp und Manuela Kuhlen sowie Robin Danek.
Das Organisatorenteam des ersten Langenauer Landfestes (von links): Siegfried Degenhardt mit Richard, Kathrin Schneider mit Oscar, Philipp und Manuela Kuhlen sowie Robin Danek.

© Dietmar Thomas

Langenau. Eine Winterwanderung im Januar hat gezeigt, dass die Langenauer Interesse an Angeboten für die Gemeinschaft haben. Rund 60 Frauen, Männer und Kinder haben daran teilgenommen. Aber nachdem die Tour beendet war, sind die meisten sofort wieder nach Hause gegangen. „Es hat noch etwas zum Ausklang gefehlt“, meint Robin Danek.Er wohnt erst seit einem Jahr in dem Ort und findet es schade, dass es dort nichts mehr gibt, das die Menschen zusammenbringt.

Das letzte Dorffest liegt länger zurück, das nächste ist erst für das Jahr 2023 geplant. Dann ist es 777 Jahre her, das Langenau erstmals urkundlich erwähnt wurde.

Doch so lange wollen Robin Danek und seine Lebensgefährtin Manuela Kuhlen nicht warten. Gemeinsam mit Kathrin Schneider und Siegfried Degenhardt organisieren sie für das kommende Wochenende das erste Landfest. Weshalb die Vier diesen Namen gewählt haben, kann Danek gar nicht genau sagen, aber weshalb der Termin für das Fest Ende September liegt: „Dann sind viele Aktivitäten in anderen Orten schon vorbei.“ Deshalb erhoffen sich die Langenauer auch einige Gäste von außerhalb.

Als die Idee für das Landfest geboren wurde, war von Anfang an klar, dass die Organisatoren nicht nur Bier und Gegrilltes anbieten wollen. Natürlich sind auch andere Speisen dabei. Aber um die kümmert sich professionell ein Fleischer aus Geringswalde. Viele der anderen Angebote spiegeln das Landleben wider. Hautnah sind die Tiere des Bauernhofes zu erleben. Dabei können Pferde, Ponys, Schweine, Kühe, Enten, Hühner, Gänse, Katzen und Hundewelpen nicht nur angeschaut, sondern auch angefasst werden. Möglicherweise ist außerdem das Schlüpfen von Küken mitzuerleben. Auf jeden Fall bietet Robin Danek Ponyreiten an.

Die Kinder können beim Dosenschießen ihre Treffsicherheit ausprobieren und die Erwachsenen beim Hufeisenwerfen. Zum Austoben gibt es eine Hüpfburg und für die Kleinsten einen Sandkasten. Kinderschminken, Tombola und Miniflohmarkt ergänzen das Programm. Am Sonnabendabend sorgt das Feuer in eine Schale für Wärme. Dort können die Besucher auch Knüppelkuchen backen. Die Auslosung der Tombola erfolgt am Sonntagvormittag, an dem es auch einen Frühschoppen und eine Traktorenschau gibt.

Die intensiven Vorbereitungen für das Landfest laufen seit einem Monat. Während der Veranstaltung werden die Organisatoren von Freunden unterstützt. Die Genehmigung von der Stadt liegt vor – mit der Option, das Fest am Sonnabend bis 1 Uhr nachts durchzuführen.

Ob das erste auch das einzige Landfest bleibt, hängt vom Zuspruch ab. „Wir hoffen auf 200 bis 300 Gäste“, so Danek. „Wir werden schauen, wie es angenommen wird und was wir möglicherweise noch verbessern können.“ Der Langenauer und seine drei Mitstreiter könnten sich vorstellen, die Veranstaltung jedes Jahr anzubieten, vielleicht auch zu einer anderen Jahreszeit. Denn ihnen ist es wichtig, den Zusammenhalt in der Dorfgemeinschaft zu stärken.

Erstes Landfest in Langenau: 30. September von 10 bis maximal 1 Uhr, 1. Oktober von 10 bis 14 Uhr am Buswendeplatz. Kostenfreie Parkplätze stehen auf einer nahe gelegenen Wiese zur Verfügung.