erweiterte Suche
Mittwoch, 23.05.2012

Kunden von Tele Columbus zahlen bald mehr

Das Kartellamt muss jedoch erst noch der Übernahme durch Kabel Deutschland zustimmen.

Von Bettina Klemm

Müssen Kunden von Tele Columbus statt rund neun Euro bald das Doppelte für den digitalen Kabelanschluss im Monat bezahlen? Viele Dresdner Mieter sind beunruhigt: Der TV-Anbieter Kabel Deutschland will das Unternehmen Tele Columbus kaufen. Davon sind in Dresden rund 100.000 Haushalte betroffen. Für viele von ihnen kam Tele Columbus erst über den Vermieter Gagfah ins Haus. Jetzt befürchten sie eine saftige Preiserhöhung.

Doch Kabel-Deutschland-Sprecher Marco Gassen wehrt ab: „Wir können derzeit gar nichts zu Preisen sagen. Das Kartellamt muss dem Verkauf erst zustimmen. Wir sind zuversichtlich, dass dies bis Weihnachten geschieht.“ Erst dann könne Kabel Deutschland tätig werden. Bis dahin bleibe es bei zwei getrennten Unternehmen mit gesonderten Angeboten. Ob Tele Columbus später noch den bisherigen Namen behält, sei auch noch nicht entschieden.Fernsehen zeitversetzt

Es gebe zudem direkte Verträge mit den Mietern und indirekte mit den Vermietern. Bei Letzteren handelt es sich um Großkundenverträge, bei denen die Nutzer wesentlich weniger bezahlen, die Preisspanne sei relativ groß.

Kabel Deutschland will samt Zinsen 618 Millionen Euro an die Eigentümer beziehungsweise Gläubiger von Tele Columbus bezahlen. „Wir rechnen mit weiteren 60 Millionen Euro Investitionen, um die Netze anzupassen und aufzurüsten“, sagt Gassen.

Durch den Zusammenschluss werde die Trennung der Kabelnetzebenen weitgehend aufgehoben, denn schon jetzt beziehe Tele Columbus das Signal über Kabel Deutschland, den größten deutschen Netzbetreiber.

Mit dem Hochrüsten der Netze sei es möglich, den Kunden ein deutlich besseres Angebot zu unterbreiten. Gassen spricht beispielsweise vom schnellen Internet, zeitversetzten Fernsehen bis hin zu 3D-Fernsehen der Zukunft.