erweiterte Suche
Freitag, 02.12.2016

Sündenbock im Sachsenspiegel

Anstatt die Welt gerechter zu machen und sich mit den Reichen anzulegen, schüren Rechte lieber Fremdenhass.

Von Michael Bittner

Michael Bittner.
Michael Bittner.

© Ronald Bonß

Die Umfrage „Sachsen-Monitor“ führte jüngst den Sachsen vor Augen, was die Sachsen so denken. Und die waren recht erschrocken darüber, was sie im Spiegel sahen. Leider wurden nur ein paar besonders skandalträchtige Zahlen diskutiert, nicht aber die wirklich bemerkenswerten Zusammenhänge.

Nicht weniger als 84 Prozent der Sachsen fürchten eine wachsende Kluft zwischen Arm und Reich. Eine Mehrheit der Sachsen hält die Gesellschaft für ungerecht. Eine Mehrheit ist auch der Meinung, wir lebten nicht in einer echten Demokratie, weil die Wirtschaft und nicht die Parlamente das Sagen hätten. Es gibt offenbar selbst bei Sachsen, denen es noch relativ gut geht, ein verbreitetes Gefühl dafür, dass der Kapitalismus, so wie er jetzt ist, auf Dauer nicht funktionieren kann. Warum aber profitieren von diesem Unbehagen nicht linke, sondern rechte Parteien? Weil gerade die ökonomisch abgehängten und pessimistischen Sachsen auch diejenigen sind, bei denen sich fremdenfeindliche Einstellungen am stärksten verfestigt haben.

Wie schaffen es die Rechten, aus dem Gefühl der Entfremdung eine Angst vor Überfremdung zu machen? Professor Patzelt hat es in der letzten Woche hier vorgeführt. Er behauptete, die Linken kümmerten sich zu sehr um die „Migranten“ und zu wenig um die „kleinen Leute“. Hat er wirklich noch nicht mitbekommen, dass der „kleine Mann“ in Deutschland heute nicht selten ein Türke oder ein Deutscher türkischer Herkunft ist? Dass es oft gerade Zuwanderer und deren Nachkommen sind, die in Deutschland die härteste und schmutzigste Arbeit machen? Es ist also überhaupt kein Widerspruch, wenn linke Parteien sich um Zuwanderer und Arbeiter gleichermaßen kümmern.

Es sei denn natürlich, man spaltet die Gesellschaft entlang ethnischer Unterschiede, um dann Einheimische und Zuwanderer gegeneinander auszuspielen. Dazu muss man allerdings auf den lächerlichen Schwindel zurückgreifen, unsere Wirtschaft wäre ein Nullsummenspiel, bei dem man den Einheimischen wegnehmen müsse, was man den Ausländern geben wolle. Tatsächlich wäre es aber möglich, zugunsten aller Arbeiter, gleich welcher Herkunft, die Gesellschaft sozial gerechter zu machen. Dazu müsste man sich allerdings mit den Reichen und Kapitalisten anlegen, was die Rechten gewiss nie tun werden. Deswegen brauchen sie ja auch den Fremden als Sündenbock.

››› Alle Beiträge lesen Sie gesammelt im Spezial zur Kolumne „Besorgte Bürger“