erweiterte Suche
Donnerstag, 25.02.2016 Der Krimi am Sonntag

Sie lügt, er träumt

Ein Liebespaar zieht eine Todesspur durch Köln. Ballauf und Schenk schnaufen hinterher und sammeln die Leichen ein.

Von Birgit Grimm

1

Die große Party fällt aus: Die Nacht auf ihren 18. Geburtstag verbringt Laura (Ruby O. Fee) mit ihrem Freund Adrian (Rick Okon) in einem Abbruchhaus. Der Tag wird unvergesslich. Schrecklich unvergesslich.
Die große Party fällt aus: Die Nacht auf ihren 18. Geburtstag verbringt Laura (Ruby O. Fee) mit ihrem Freund Adrian (Rick Okon) in einem Abbruchhaus. Der Tag wird unvergesslich. Schrecklich unvergesslich.

© WDR

Das war doch mal wieder spannend! Dabei wusste man von Anfang an Bescheid und genau, wer der Mörder ist. Was man lange nicht wusste: Warum?

Die Zuschauer sind den Ermittlern Max Ballauf, Freddy Schenk und Tobias Reisser immer eine Nasenlänge voraus und erkennen doch erst spät die ganze Wahrheit im „Kartenhaus“, das Adrian errichtet hat. Der junge Mann ist nicht dumm. Er möchte einen Klub eröffnen. Der Stiefvater seiner Freundin will ihm dafür sogar Geld leihen. Doch einen Tag vor Lauras 18. Geburtstag ersticht ihn Adrian. Warum? Weil er dieses dunkellockige Zuckerschneckchen liebt. Ruby O. Fee spielt Laura als verwöhnte Göre, selbstsüchtige Mittelpunktsmaus, die vom Tod ihres Stiefvaters erst erfährt, als sie im Fernsehen den Fahndungsaufruf sieht. Sie hängt an Adrian wie eine Klette und braucht in jeder Sekunde Aufmerksamkeit. Bekommt sie die nicht, erfindet sie einfach eine Vergewaltigung. Und schwupp, schon dreht sich alles um sie.

Ihr Liebster ist aber auch ein großer Träumer! Diese Schauergeschichte haut ihn um. Adrian will alles richtig machen. Rick Okon macht alles richtig, auch wenn seine Rolle ihm manche Unlogik vorgibt. Er ist der clevere Checker, der den Weg raus aus dem Viertel, in dem er mit seiner kranken Mutter in einer engen Hochhauswohnung lebt, klar vor sich sieht. Weil er seine Mutter nicht im Stich lassen will, versteckt er sich mit Laura in der Siedlung, obwohl die Polizei dort auf ihn wartet. Er springt ständig über seinen Schatten und stürzt folgerichtig ab. Die beiden jungen Hauptdarsteller machen ihre Sache sehr gut als Duo infernale. Beide sind sie gezeichnet von ihrer Kindheit, die unterschiedlicher nicht hätte sein können. Wer von beiden ist schlimmer dran? Adrian, der vom Hochhaus springt? Oder Laura, die ins Kölner Villenviertel zurück muss, wo ein Catering für hundert Personen zu ihrem Geburtstag auf sie wartet, aber kein einziger Freund, der mit ihr feiern will?

Die Kommissare jagen dem tödlichen Liebespaar hinterher und japsen dabei ganz schön nach Luft. Doch auch als Randfiguren kommen Klaus J. Behrendt und Dietmar Bär gut rüber. Als Nebendarsteller könnten sie noch eine Folge überwintern. Denn viel spannender ist jetzt die Frage, was mit ihrem Assistenten Tobias Reisser los ist. Es wird Zeit, dass sie Patrick Abozen mal die Hauptrolle überlassen.

Leser-Kommentare

Insgesamt 1 Kommentar

Alle Kommentare anzeigen

  1. Berg

    Und ich stelle mir den Drehbuchautor vor, der am Laptop/Schreibtisch überlegt:"was könnt´ste mal ausdenken, was es noch nieieie gegeben hat?" Und da kommt er auf den Küchenmesser-in-Bauch-Mord, eine lügende Göre, eine aussichtslose Flucht und einige Dachstürze. Dazu Hetzjagden für Max und Freddy, treppauf, treppab und querfeldein nach dem Motto Hase und Igel. - Wir habens mal wieder zu Ende gesehen, ich lönnte nicht sagen, warum. Wahrscheinlich, weils auf anderen Sendern nichts Besseres zu sehen gab. durch

Alle Kommentare anzeigen

Kommentare können nur in der Zeit von 8:00 bis 22:00 Uhr abgegeben werden.