erweiterte Suche
Freitag, 11.08.2017

Neuer Job als Chefdirigent

Ekkehard Klemm leitet ab dieser Spielzeit die Elbland Philharmonie Sachsen.
Ekkehard Klemm leitet ab dieser Spielzeit die Elbland Philharmonie Sachsen.

© Claudia Hübschmann

Am Sonnabend scheint die Sonne – zumindest in Pillnitz. Denn die Elbland Philharmonie nimmt die Tradition der klassischen Serenaden im Schlosspark wieder auf. Ab 17 Uhr spielt sie Hits von Mozart bis Weber. Ein Grund: Das Orchester hat mit Ekkehard Klemm einen neuen Chef, und der schärft das Profil: erweitert, ergänzt, blickt nach vorn und zurück.

Der 58-Jährige ist ein erfahrener Dirigent, Leiter der Singakademie und des Hochschulsinfonieorchesters in Dresden. Die längste Zeit kennt der Ex-Kruzianer und ehemalige Rektor der Musikhochschule allerdings das Orchester mit Sitz in Riesa. Bereits als Student dirigierte er es, später arbeitete er als Gast oder mit seinen Klangkörpern hier. „Kein Orchester kennt mich besser.“ Wohl deshalb wählten ihn die 82 Musiker unter 145 Bewerbern zum neuen Chef. Klemm dankt – mit viel Arbeit. Über 280 Konzerte und Musiktheatervorstellungen – an den Landesbühnen – sind nach dem jetzigen Spielzeitstart zu absolvieren. Interessant sind alle Programme, aus denen solche mit Peter Rösel und Mikis Theodorakis noch herausragen. (SZ/bkl)

Serenade: Sonnabend, 17 Uhr, Schlosspark Pillnitz, Karten an der Tageskasse zu 18/16 €, mit SZ-Card 16/14 €