erweiterte Suche
Samstag, 23.02.2013

„Liebe“ ist großer Sieger in Frankreich

Der Film „Liebe“ von Michael Haneke setzt seinen Triumphzug fort. Bei der Vergabe der französischen Filmpreise wurde das Drama gleich mit fünf Haupttrophäen ausgezeichnet.

Das Altersdrama „Liebe“ des in München geborenen 70-jährigen Haneke ist für fünf Oscars nominiert. Bei den französischen Filmpreisen gab es schon fünf Haupttrophäen.
Das Altersdrama „Liebe“ des in München geborenen 70-jährigen Haneke ist für fünf Oscars nominiert. Bei den französischen Filmpreisen gab es schon fünf Haupttrophäen.

© dpa

Paris. Der Erfolg von Michael Hanekes Film „Liebe“ reißt nicht ab. Die französische Filmakademie hat das Drama des österreichischen Filmemachers am Freitag in Paris gleich mit den fünf wichtigsten Trophäen ausgezeichnet. Es erhielt die Césaren für den besten Film, die beste Regie, die beste Schauspielerin, den besten Schauspieler und das beste Originaldrehbuch. Der Film mit Emmanuelle Riva und Jean-Louis Trintignant in den Hauptrollen ging mit zehn Nominierungen in das Rennen um die französischen César-Filmpreise.

Das Drama, das die Geschichte eines alten Ehepaars zeigt, das durch Krankheit und Alter auf die Probe gestellt wird, ist bereits in Cannes mit der Goldenen Palme ausgezeichnet worden und bei den Golden Globes mit der Trophäe als bester fremdsprachiger Film. Bei den britischen Filmpreisen „British Academy Film and Television Awards“ (BAFTA) ging das Drama mit zwei Preisen nach Hause, darunter die Auszeichnung für die 85-jährige Riva als die beste Schauspielerin. In Malta beim Europäischen Filmpreis räumte der Film weitere vier Preise ab.

Am Sonntag feiert Riva ihren 86. Geburtstag. In Los Angeles könnte die Schauspielerin, die mit „Hiroshima, mon amour“ berühmt wurde, ihr schönstes Geschenk bekommen. Riva gehört zu den Oscar-Anwärterinnen. Der Film geht gleich mit fünf Oscar-Nominierungen in den Wettkampf, darunter als bester Film des Jahres und bester nicht-englischsprachiger Film. Haneke war deshalb bei der Vergabe der Preise in Paris nicht anwesend. Er ließ sich durch seine Produzentin Margaret Ménégoz vertreten.

Das Rennen um den besten ausländischen Film machte der Polit-Thriller „Argo“ unter der Regie von Ben Affleck. Der US-amerikanische Filmemacher, Schauspieler und Drehbuchautor nahm die Auszeichnung ebenfalls nicht persönlich entgegen. So wie Haneke war er am Freitag wegen der Oscarverleihung an diesem Sonntag in Los Angeles. Der Film über die spektakuläre Befreiung von US-Geiseln aus dem Iran 1979 gehört ebenfalls zu den Mehrfach-Nominierten. (dpa)

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.