erweiterte Suche
Samstag, 30.07.2016

Im Hinterwald

Die Bautzener Band Silbermond animiert mit dem Song „B 96“ ihre Fans zu Fotos, Texten und Tränen.

Von Silvia Stengel

Nur sechs von zahlreichen Bildern zum Song „B 96“ von Silbermond. Das Foto unten links entstand in Zittau.
Nur sechs von zahlreichen Bildern zum Song „B 96“ von Silbermond. Das Foto unten links entstand in Zittau.

© PR

Er ist eine Liebeserklärung an die alte Heimat, der Song „B 96“ von Silbermond. Auch wenn es beim ersten flüchtigen Hinhören gar nicht so klingt. Vom „Hinterwald“ singt Stefanie Kloß, die Sängerin der Band, die aus Bautzen stammt. „Und die Welt steht still, hier im Hinterwald, und das Herz schlägt ruhig und alt. Und die Hoffnung hängt am Gartenzaun, und kaum ein Mensch kommt je vorbei. Im Hinterwald, wo mein Zuhause ist. Schön wieder hier zu sein.“

Im Radio wird dieser lyrische Song noch nicht so oft gespielt wie „Leichtes Gepäck“ vom neuen Album, aber bei den Fans ist der Titel „B 96“ längst angekommen. Das zeigt auch die Resonanz auf einen Aufruf von Silbermond bei Facebook: „Wir haben zu ,B 96‘ schon viele, tolle Reaktionen gelesen und dabei ist uns aufgefallen, dass viele ein bestimmtes Gefühl mit dem Song verbinden oder ein Bild vor Augen haben“, schreibt die Band. Und: „Zeigt uns, was ihr mit dem Song verbindet, indem ihr euer eigenes ,B 96‘-Cover gestaltet.“ Es gab zahlreiche Reaktionen und Fotos. Silbermond stellte die Favoriten in Bildkomplexen zusammen, veröffentlichte sie bei Facebook und bedankte sich mit „B 96“-Shirts.

Allein zu einem Bildkomplex gab es über 100 Kommentare. Zu den Favoriten gehört ein Foto von einem Kind mit einem Fahrrad auf einem Waldweg. Andere Bilder sorgen für Nachfragen: „Gibt es in Bautzen einen Leuchtturm?“ Die Antwort: „Nein, es gibt viele Türme in Bautzen, nur keinen Leuchtturm.“ Das wird mit einem Foto vom Reichenturm untersetzt.

Immerhin, nicht weit entfernt, am Geierswalder See bei Hoyerswerda, steht ein Leuchtturm. Der auf dem Bild für Silbermond liegt aber ganz offensichtlich am Meer. Die Straße zieht sich schließlich nicht nur von Berlin aus nach unten über Hoyerswerda und Bautzen bis nach Zittau, sondern auch nach oben bis nach Sassnitz auf Rügen. „Mich erinnert es auch immer an den Weg zur Heimat! Wohne in Hamburg und komme ursprünglich von Rügen! B 96 eben“, schreibt Suse.

Nichts ist, wie es einmal war

Viele denken bei dem Lied aber an Bautzen. „Mit dem Song ,B 96‘ von Silbermond verbindet mich so viel“, schreibt Kristin. „Ich liebe es, nach Hause zu kommen und bin stolz, sagen zu können, Bautzen ist meine Heimat, hier lebe ich mit meiner Familie. Außerdem gibt es so wundervolle, aber auch traurige Momente, die man nicht vergessen kann und die einfach dazugehören, zu mir, zu meinem Leben, zu meiner B 96.“

Oft sind es Oberlausitzer, die weggezogen sind und gern an ihre Heimat denken. „Ich stamme aus Kamenz und wohne jetzt in Rheinland-Pfalz“, schreibt Antje. „Als ich das erste Mal dieses tolle Lied gehört habe, liefen mir die Tränen. Ich fühlte mich in meine Kindheit zurückversetzt und in die vielen wunderbaren Stunden und Erinnerungen, die ich mit meinen Eltern auf der B 96 rauf und runter gefahren bin.“ Oder Manuela: „Ostern waren wir nach 20 Jahren wieder mal da, aber es ist wohl das Ende der B 96 (Hoyerswerda). Nichts ist, wie es einmal war ... schade ... Aber der für mich schönste Teil der B 96 ist ... in Dresden von der Autobahn runter und durch Ottendorf-Okrilla fahren ... wunderschön ... so wie früher und alles beim Alten. Danke für diesen Song. Wir sehen uns bald in Frankfurt.“

Oder Petra: „Ich stamme aus der Nähe von Bautzen, wohne jetzt in Hessen. Im Sommer fahren wir nach Fürstenberg in den Urlaub, da geht die B 96 durch. Danach wollen wir in meine alte Heimat zu meiner Familie und wollen die B 96 von Fürstenberg bis Bautzen fahren.“ Und Karin: „Bin gerade mal wieder in meiner alten Heimat in Zittau zu Besuch. Da beginnt bzw. endet die B 96. Je nachdem, aus welcher Richtung man gerade kommt.“

Aus Zittau gibt es einen langen Kommentar von Axel, der auch ein Bild beigesteuert hat. Die B 96 ist für ihn nicht nur eine Bundesstraße, sondern auch „der Beginn vieler Geschichten über Erlebnisse, Hoffnungen, Enttäuschungen und des Glücks.“ Und weiter: „Ohne Silbermond hätte diese Straße für mich vielleicht keine so große Bedeutung. Anfangs ist man ,nur‘ zu Konzerten gefahren – irgendwie zu fast jedem, was zwischen Zittau – Bautzen – Berlin stattfand. Und fast immer führte dieser Weg über die B 96. Voller Vorfreude auf das anstehende Konzert und nicht nur einmal fragte ich mich, warum ich nicht die schnellere Autobahn genommen habe. Irgendwann war diese Straße nicht mehr nur der Weg zum Konzert, sondern es war auch der Weg zum Wiedersehen mit Freunden, die man über all die Jahre kennenlernen durfte und die ich wahrscheinlich ohne Silbermond nie kennengelernt hätte. Und die Erkenntnis, dass diese einfach viel zu weit weg und zu verstreut wohnen, macht sich oft bei mir breit. Leider gehen diese Begegnungen und Treffen viel zu schnell vorüber.“ Und auf den Song bezogen: „Bei mir hängt die Hoffnung zwar nicht am Gartenzaun, aber wenn ich was an die Gartenzäune hängen würde, dann sind es die Bilder und Geschichten, die jede Reise so einzigartig machen und gemacht haben.“

Der erste Kuss auf dem Heuboden

Viele denken an ihre Kindheit und ihre Heimat. „Mich erinnert es daran, wie wir als junge Mädchen alle Pflegepferde hatten und manchmal auf dem Heuboden saßen, geredet, gelacht und uns mit Heu beworfen haben“, schreibt Nicole. „Dort gab es auch den ersten Kuss, als mal eine Party auf dem Hof war.“ Oder Maria: „Ich bin früher fast täglich diese Treppen hoch, auf den Heuboden und wurde von kleinen süßen Katzen empfangen. Ich saß stundenlang im Heu und habe mit den Süßen gespielt und geschmust. Heute gibt es da oben leider keine Katzen mehr, aber ich denke jedes Mal daran, wenn ich vor dieser Treppe stehe. Erlebnisse, die ich nie vergessen werde.“ Mona zeigt ein Foto von einer Wiese, die gleich an ihr Zuhause hinterm Wald grenzt. „Und die Welt steht still hier im Hinterwald. In diesen Zeiten, in denen alles immer schneller wird und wenig so bleibt, wie es war, gibt es aber auch Dinge, die verändern sich kaum“, schreibt sie. „Ob ich heute nun mit 20 oder vor einigen Jahren mit zehn über diese Wiese laufe bzw. lief; das Gefühl dabei kann immer noch das gleiche sein.“

Viele schwärmen von dem Titel: „Habe den Song gerade im Radio gehört“, schreibt Rosemarie, „ein Lob für diesen schönen Song ... hör ich, wenn ich meine B 51 fahre.“ Und Ani: „Wunderschönes Lied und das Video dazu ist echt klasse! Geht voll unter die Haut! Ihr seid spitzenklasse!“

Selbst einen Heiratsantrag gab es: „Dieses Lied bedeutet mir bzw. uns besonders viel, denn als ihr das Lied das erste Mal live vor Publikum gespielt habt, hat mir mein Freund nach neun Jahren Beziehung einen Heiratsantrag gemacht. Natürlich habe ich Ja gesagt und es war einfach ein wundervoller Abend in Fulda“, schwärmt Stefanie und zeigt ein Foto von sich und ihrem Liebsten.

Die Aktion ist inzwischen zu Ende, Silbermond mit dem neuen Album auf Tournee. Das nächste Konzert in Sachsen, am 27. August in Dresden, ist bereits ausverkauft. Die „B 96“ aber wird weiter die Menschen bewegen. Wie Jessy: „Egal wie weit weg ich wohne, trotzdem führt mich ein Weg immer wieder in die Heimat und zu den Menschen, die immer an meiner Seite sind und mir den Rücken stärken. Gleichzeitig erinnert mich die Heimat daran, was für eine Kindheit ich hatte. Es waren schöne sowie nicht so tolle Erlebnisse dabei. Sobald ich diese Straße entlangfahre, steht die Welt still und mein Herz schlägt ruhig. Es ist immer wieder schön, in die Heimat zu fahren. Das ist meine B 96!“