erweiterte Suche
Montag, 21.01.2013

Horrorfilm „Mama“ an US-Kinospitze

Vor zwei Jahren kannten nur Cineasten Jessica Chastain. Jetzt spielt sie die Hauptrolle in den beiden Top-Filmen der US-Kinocharts.

Bild 1 von 3

Jessica Chastain hat den Golden Globe für ihre Rolle in „Zero Dark Thirty“ bekommen.
Jessica Chastain hat den Golden Globe für ihre Rolle in „Zero Dark Thirty“ bekommen.

© dpa

  • Jessica Chastain hat den Golden Globe für ihre Rolle in „Zero Dark Thirty“ bekommen.
    Jessica Chastain hat den Golden Globe für ihre Rolle in „Zero Dark Thirty“ bekommen.
  • Gleich zwei Filme mit der kalifornischen Schauspielerin stehen an der Spitze der nordamerikanischen Kinocharts. Zum einen das Osama-bin-Laden-Drama «Zero Dark Thirty»...
    Gleich zwei Filme mit der kalifornischen Schauspielerin stehen an der Spitze der nordamerikanischen Kinocharts. Zum einen das Osama-bin-Laden-Drama «Zero Dark Thirty»...
  • ... zum anderen der Horrorfilm «Mama».
    ... zum anderen der Horrorfilm «Mama».

New York. Jessica Chastain vor Jessica Chastain: Zwei Filme mit der kalifornischen Schauspielerin stehen an der Spitze der nordamerikanischen Kinocharts. Dabei wurde der Sieger der Vorwoche, das Osama-bin-Laden-Drama «Zero Dark Thirty», von dem Horrorfilm «Mama» verdrängt. Star in beiden Filmen: Jessica Chastain. Mark Wahlberg und Russell Crowe mussten sich am Startwochenende ihres Films «Broken City» mit Platz fünf zufriedengeben. Noch übler erwischte es Arnold Schwarzenegger. «The Last Stand», seine erste Hauptrolle seit zehn Jahren, kam gerade noch auf Platz zehn.

«Mama» handelt von zwei Kindern, die nach einem Familiendrama völlig verwahrlost in einer Hütte gefunden werden. Eine Psychologin nimmt sich der Kleinen an und erlebt die Hölle. Denn die unschuldigen, schutzsuchenden Kinder wurden vom Geist einer toten Frau aufgezogen. Der Film hat gerade einmal 15 Millionen Dollar gekostet. Eingespielt hat er am ersten Wochenende nach Angaben von Box Office Mojo 28,1 Millionen (21,3 Millionen Euro).

Der Militärthriller «Zero Dark Thirty» von Oscar-Preisträgerin Kathryn Bigelow kam nur auf 17,6 Millionen Dollar, läuft aber schon seit fünf Wochen. Der Film wurde nicht nur wegen einiger Folterszenen kritisiert, sondern auch wegen Ungenauigkeiten: Er schildert die Jagd auf Terrorführer Bin Laden, geht aber frei mit den Fakten um.

Ein kaum glaubliches Comeback gelang «Silver Linings» mit Bradley Cooper und Jennifer Lawrence. Der Film thematisiert Depressionen und gilt mit acht Nominierungen als einer der Oscar-Favoriten. Nach Platz zehn in der Vorwoche sprang er jetzt wieder auf Platz drei. Während Filme normalerweise Woche für Woche kräftig Zuschauer verlieren, hat «Silver Linings» sein Ergebnis auf 11,3 Millionen Dollar noch einmal mehr als verdoppelt.

«Gangster Squad», ein in den vierziger Jahren spielender Gangsterfilm, rutscht an seinem zweiten Wochenende mit 9,1 Millionen von Platz drei auf vier. Erst auf Platz fünf kommt der zweite Neueinsteiger, «Broken City». Wahlberg spielt einen Ex-Polizisten, der dem Bürgermeister von New York (Crowe) einen Gefallen tut, und dessen Frau (Catherine Zeta-Jones) überwacht. Dabei stößt er auf viel tiefere Geheimnisse. Die Neugier war den Kinogängern 9 Millionen Dollar wert.

Auf Platz sechs kommt die Grusel-Verulke «A Haunted House» mit 8,3 Millionen, gleich dahinter Quentin Tarantinos «Django Unchained» mit nur 100.000 Dollar weniger. Platz acht ist das verfilmte Musical «Les Miserables» mit 7,8 und auf neun der «Hobbit» mit 6,4 Millionen Dollar. Erst dann kommt «The Last Stand». Der Streifen, vielleicht nicht ganz überraschend ein Actionfilm, ist Schwarzeneggers erste Hauptrolle seit seinen acht Jahren als Gouverneur von Kalifornien war. Am ersten Wochenende gerade einmal 6,3 Millionen Dollar - das muss für den erfolgsverwöhnten Österreicher als Debakel gelten. (dpa)

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.