sz-online.de | Sachsen im Netz

Geizige Schotten

Politiker lieben Behauptungen und beweisen deren angebliche Wahrheit gern, indem sie in die rhetorische Trickkiste greifen.

28.07.2017

chotten
Michael Bittner.

© ronaldbonss.com

Es gibt einen rhetorischen Trick, um Leute hinters Licht zu führen, den man unter dem Namen „Der wahre Schotte“ kennt. Er funktioniert so: „Alle Schotten sind geizig!“, behauptet einer. Widerspricht man ihm, indem man etwa darauf verweist, dass Sean Connery doch als recht großzügig bekannt sei, dann lautet die Erwiderung: „Ja, aber Sean Connery ist kein wahrer Schotte!“

Der Kniff besteht darin, dass derjenige, der eben noch kühn eine allgemeine Behauptung aufgestellt hat, sie unter der Hand gleich wieder abschwächt, indem er die Bedeutung des entscheidenden Wortes ändert. Behauptete er anfangs noch etwas über alle Schotten, so am Ende nur noch über manche, doch ohne dies einzugestehen. Um seine widerlegte These zu retten, verwandelt er sie nachträglich in einen tautologischen Leersatz: Alle Schotten, die geizig sind, sind geizig.

Wer Augen und Ohren offenhält, kann diesen Schwindel allerorten in der öffentlichen Diskussion entdecken. Da behaupteten einige Linke, die Randalierer von Hamburg könnten keine Linken gewesen sein, denn wahre Linke handelten immer gewaltlos. Es gibt Muslime, die behaupten, islamistischer Terror hätte nichts mit dem Islam zu tun, denn der wahre Islam sei Frieden. Lustigerweise bedienen sich passionierte Islamhasser genau desselben Scheinarguments, nur in umgekehrter Richtung: Wenn man ihnen vorhält, es sei falsch, auch friedliche Muslime für den Terror verantwortlich zu machen, dann behaupten sie, der wahre Islam gebiete Gewalt und wahre Muslime seien immer militant. Den Islamhassern fällt gar nicht auf, dass sie damit ideologisch ganz auf der Linie des IS liegen. Selbstverständlich pflegen auch unsere neuen Rechten mit dem wahren Schotten freundschaftlichen Umgang. Wahre Konservative hätten mit Faschismus und Rassismus von Natur aus nichts zu tun, versichern sie uns. Dumm nur, wenn dann doch dauernd welche wie Nazis daherreden.

Es ist durchaus verständlich, dass Menschen sich von Verbrechen distanzieren wollen, mit denen sie nichts zu tun haben. Würden nur nicht die gleichen Leute ihren Gegnern Verbrechen ankreiden, für welche diese ebenso wenig verantwortlich sind! Bei den anderen genau hinschauen, in der eigenen Gruppe aber beide Augen zudrücken – das ist nicht besonders logisch. Aber die Politik hat eben ihre eigene Logik.