erweiterte Suche
Ostrau Samstag, 26.01.2013

Kranken Hund auf die Straße gesetzt

Fünf Monate alt ist der Labradormischling. Er muss operiert werden. Hatte der Besitzer dafür kein Geld?

Von Sylvia Mende

Carmen Posner ist vom Labradormischling Lonely ganz angetan. Das fünf Monate alte Tier wurde ausgesetzt. Es hat ein versprengtes Hautgewebe am Auge und muss operiert werden.F.: André Braun
Carmen Posner ist vom Labradormischling Lonely ganz angetan. Das fünf Monate alte Tier wurde ausgesetzt. Es hat ein versprengtes Hautgewebe am Auge und muss operiert werden.F.: André Braun

Tierschützerin Carmen Posner ist entsetzt. Lonley, der Einsame, ist vor dem Penny-Markt in Leisnig ausgesetzt worden. Ein kleiner Junge hat ihn gefunden. Die Polizei brachte den Labradormischling ins Ostrauer Tierheim. Carmen Posner hat den lieben und verspielten Vierbeiner gleich ins Herz geschlossen. Sie vermutet, warum der fünf Monate alte Rüde ausgesetzt worden ist. Er hat ein Dermoid am rechten Auge. Dabei handelt es sich um ein versprengtes Hautgewebe, das nur von einem Fachtierarzt chirurgisch entfernt werden kann. Wahrscheinlich hatte der Besitzer dafür kein Geld und hat das Tier einfach ausgesetzt. „Wer ein Tier in seine Obhut nimmt, muss auch die Verantwortung dafür tragen“, so Carmen Posner. Wer weiß, woher der Hund ist, möge sich bitte bei den Tierschützern melden.

In den letzten Wochen nach Weihnachten hatte das Ostrauer Tierheim mehr Fundtiere als gewöhnlich aufgenommen (DA berichtete). Keines von ihnen wurde von seinem ehemaligen Besitzer abgeholt. „Für drei Tiere gibt es schon Interessenten. Wir würden gern noch mehr Tiere an neue Besitzer vermitteln“, so Tierheimleiterin Marlies Przybilla.

Im vergangenen Jahr hat das Ostrauer Tierheim 365 Hunde aufgenommen. Das waren nicht nur Fundtiere. Senioren, die zum Beispiel ins Krankenhaus oder in ein Pflegeheim gehen, müssen in manchen Fällen den Hund abgeben. Auch das gibt es. „Doch für solche Fälle haben wir zurzeit fast keinen Platz, weil wir so viele Fundhunde haben. Wir haben Verträge mit den Kommunen, die uns verpflichten, Fundhunde aufzunehmen“, so die Tierheimleiterin.

Neben den Hunden haben die Tierschützer 400 Katzen und 80 Kleintiere aufgenommen. Viele Tiere konnten an neue Besitzer vermittelt werden. Um allen Tieren optimale Bedingungen zu bieten, wurde begonnen, die Hundehalle umzubauen. Die Arbeiten werden in diesem Jahr fortgesetzt. Auch die Pferdehalle soll einen neuen Anstrich bekommen, um den Sockel unempfindlicher zu gestalten. Neben der Betreuung der Tiere und der Instandhaltung des Areals bereiten die Tierschützer gemeinsam mit den Rassekaninchen das Frühlingsfest des Tierheimes für den 11. Mai vor.

Kontakt Tierheim: Tel. 034324 21863