erweiterte Suche
Dienstag, 14.11.2017

Kontaktbüro beobachtet Nachwuchs bei Wölfen

In der Oberlausitz wurde im vergangenen Jahr eine zweistellige Zahl an Welpen geboren.

Symbolbild
Symbolbild

© dpa

Rietschen. Im vergangenen Wolfsbeobachtungsjahr wurden in der Oberlausitz mindestens 31 Wolfswelpen geboren. Das geht aus den Daten hervor, die das Kontaktbüro „Wölfe in Sachsen“ mit Sitz in Rietschen bei Niesky veröffentlicht hat. Demnach konnten die Wolfsexperten des Lupus Instituts für Wolfsmonitoring und -forschung bei acht Rudeln Nachwuchs nachweisen. Jeweils sechs Junge gab es beim Daubitzer und beim Knappenroder Rudel, fünf waren es bei den Biehainer Wölfen nördlich von Görlitz. Je vier Welpen wurden bei den Nochtener und den Milkeler Wölfen gezählt. Die Kollmer Familie brachte es auf drei, die Rosenthaler auf zwei Junge. In der Königsbrücker Heide wurde ein Jungtier beobachtet.

Insgesamt wurden im Freistaat Sachsen im Monitoringjahr 2016/17 14 Rudel und vier Paare bestätigt. In der Oberlausitz leben zwölf Rudel und zwei Paare. Hinzu kommen weitere Wolfsgruppen, die nur teilweise im Bundesland jagen. Ihre Territorien liegen größtenteils in Polen oder Brandenburg. In Südbrandenburg im Raum Hohenbocka hat sich ein neues Wolfsrudel etabliert. Dessen Territorium reicht bis in den Raum Bernsdorf in Sachsen hinein. Im Raum Löbau/Zittau und in der Massenei im Landkreis Bautzen wurden vereinzelt Wölfe beobachtet. Das genaue Vorkommen sei ungeklärt. (szo)