erweiterte Suche
Samstag, 15.07.2017

Knittern und knattern

Zwei Musikpädagoginnen haben mit Kindern ausprobiert, was man mit Papier alles anstellen kann.

Geheimnisvoll angestrahlt hängt dieses Papierobjekt der Kinder in der Ausstellung. Der Fantasie wird bei diesem Gebilde viel Raum gegeben.
Geheimnisvoll angestrahlt hängt dieses Papierobjekt der Kinder in der Ausstellung. Der Fantasie wird bei diesem Gebilde viel Raum gegeben.

© Jens Hoyer

Döbeln. Papier kann Geräusche machen. Man kann auf Papier malen oder es zu kunstvollen Gebilden zusammenkleben. Aus Papier können Figuren für kleine Trickfilme entstehen. Und den Papierpantoffeln sieht man an, dass das Material um Kinderfüße herumgeklebt wurde. Kinder haben in den vergangenen Wochen beim Verein Treibhaus mit dem vielfältigen Material Papier gearbeitet und ihrer Kreativität freien Lauf gelassen. Hinter dem Projekt „Knitter.Klänge“ stecken die Musikpädagoginnen Anja Fischer und Almut Voigt. Nachdem sie schon einmal mit den Kindern der Kita St. Florian geknittert und geraschelt haben, wurde das Projekt jetzt mit zwölf Mädchen und Jungen beim Verein Treibhaus wiederholt. „Die Kinder haben alle einen Fluchthintergrund“, sagte Anja Fischer. An zehn Tagen trafen sie sich im Café Courage, um künstlerisch zu arbeiten und mit Papier zu experimentieren. „Wir haben ausprobiert, was man für Geräusche herausholen kann“, erklärte die Musikpädagogin. Die kreativen Ergebnisse wurden zu einer kleinen Ausstellung zusammengefasst.