erweiterte Suche
Montag, 30.06.2014

Kein Weltuntergang: Australische Sekte muss Steuern nachzahlen

Der Maya Codex im Buchmuseum der SLUB in Dresden. In der äußersten Ecke liegt das Blatt, in dem Apokalyptiker den drohenden Weltuntergang 2012 erkannt haben wollten. (Symbolbild)
Der Maya Codex im Buchmuseum der SLUB in Dresden. In der äußersten Ecke liegt das Blatt, in dem Apokalyptiker den drohenden Weltuntergang 2012 erkannt haben wollten. (Symbolbild)

© Robert Michael

Adelaide. Sie hatte die Apokalypse für 2012 vorhergesagt und nicht mehr mit den Finanzbehörden gerechnet - jetzt muss eine australische Weltuntergangssekte laut Gerichtsbeschluss umgerechnet etwa 688.000 Euro Steuern nachzahlen. Ein Gericht in Adelaide ordnete den Verkauf von Immobilien der Sekte an, um die Steuerschuld zu begleichen, wie ABC News am Montag berichtete.

Die Sekte Agape Ministries of God hatte ihren abgabefreien Status im Jahr 2011 verloren, nachdem bei ihr Waffen und Munition entdeckt worden waren. Die Welt sollte nach Überzeugung der Sektenmitglieder 2012 untergehen. Sektengründer Rocco Leo wurde 2011 auf Fidschi wegen Betrugsverdachts festgenommen. (dpa)

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.