erweiterte Suche
Donnerstag, 29.06.2017

Kaltschaummatratzen sind die beliebtesten Matratzen Deutschlands

Einen Großteil des Lebens verbringen Menschen in ihrem Schlafzimmer, genauer gesagt im Bett.

Bild 1 von 2

Abbildung 2: Übergewichtige Menschen sollten auf eine andere Matratze ausweichen | Foto 1: pixabay.com CC0 Public Domain
Abbildung 2: Übergewichtige Menschen sollten auf eine andere Matratze ausweichen | Foto 1: pixabay.com CC0 Public Domain
  • Abbildung 2: Übergewichtige Menschen sollten auf eine andere Matratze ausweichen | Foto 1: pixabay.com CC0 Public Domain
    Abbildung 2: Übergewichtige Menschen sollten auf eine andere Matratze ausweichen | Foto 1: pixabay.com CC0 Public Domain
  • Abbildung 2: Jung und Alt finden gleichermaßen erholsamen Schlaf auf einer Kaltschaummatratze | Foto 2: pixabay.com CC0 Public Domain
    Abbildung 2: Jung und Alt finden gleichermaßen erholsamen Schlaf auf einer Kaltschaummatratze | Foto 2: pixabay.com CC0 Public Domain

Daher ist es wichtig bei der Matratzenwahl nicht nur auf Komfort, sondern auch auf die individuell optimale Matratzenart für eine gesunde Körperhaltung während des Schlafens zu achten. Der Deutschen liebste Matratze ist dabei die Kaltschaummatratze, da sie sich für die meisten Schlaftypen sehr gut eignet. Es gibt sie in unterschiedlichen Ausführungen und vor allem für jeden Geldbeutel. Zu einem günstigen Preis findet man eine Kaltschaummatratze online, wie hier im Beispiel, sowie natürlich stationär in großen innerstädtischen Kaufhäusern, Fachgeschäften und gelegentlich in den wechselnden Angeboten der großen Discounter.

Was ist Kaltschaum?

Der Hersteller bezeichnet Kaltschaum als ein synthetisches Material aus PUR-Schaumstoff, der zunächst in Blöcke gegossen wird, um anschließend bei niedrigen Temperaturen auszuhärten. Durch dieses spezielle Herstellungsverfahren entsteht eine unregelmäßige, offenporige Struktur, die für eine weitaus bessere Belüftung als zum Beispiel bei Latexmatratzen aufweist. Doch nicht nur das. Aufgrund seiner hohen Flexibilität eignet sich das Material auch für verstellbare Lattenroste und Motorrahmen. Zudem ist er äußerst widerstandsfähig. Wie Studien belegen, bleibt ein qualitativ hochwertiger Schaumstoff bei regelmäßigem Gebrauch bis zu zehn Jahre elastisch. Nach dem Auspacken können manche Matratzen zunächst unangenehm riechen, was jedoch kein Indiz für eine höhere Schadstoffbelastung ist, sondern in den Eigenheiten des Produktionsprozesses liegt. Nach dem Aushärten werden die Matratzen zusammengedrückt - das sogenannte „crushen“ - wodurch Gase entweichen, die diesen Geruch erzeugen, welcher allerdings in der Regel nach mehreren Tagen verfliegt. Bei anhaltender Geruchsbelästigung, empfiehlt Stiftung Warentest jedoch die Matratze zu reklamieren.

Was zeichnet Kaltschaummatratzen aus?

Noch vor Federkernmatratzen sind Kaltschaummatratzen die beliebteste Matratzenart. Die Besonderheiten von Kaltschaummatratzen sind hohe Anpassungsfähigkeit, Strapazierfähigkeit und eine gute Wärmeisolation. Auch Allergiker wissen die Matratzen zu schätzen, da sie für ein trockenes und hygienisches Schlafklima sorgen. Genau wie Standardschaummatratzen, gehören sie zu der allgemeinen Gruppe der Schaumstoffmatratzen. Kaltschaummatratzen sorgen für eine ideale Körperunterstützung.

Für wen eignet sich eine Kaltschaummatratze?

Auch wenn nicht nur Matratzenhersteller und Möbelhäuser, sondern selbst Discounter mit Kaltschaummatratzen werben, sollte die bloße Verfügbarkeit kein Kaufkriterium darstellen. Auch wenn sich die Matratzen für die meisten Personengruppen eignen, so gilt dies nicht für jeden einzelnen Nutzer. So ist sie sich zum Beispiel für Allergiker, schnell frierende Menschen und Personen mit Rückenleiden empfehlenswert. Das Alter spielt hierbei keine Rolle, jedoch sollten stark schwitzende oder übergewichtige Personen eher zu einer anderen Matratzenart greifen. Schaumstoffmatratzen können zwar auch gut für schwere Personen geeignet sein, allerdings benötigt das Material dann ein höheres Raumgewicht und höhere Stauchhärte, um vorzeitigem Verschleiß vorzubeugen.

Wie wichtig ist der Preis?

Ein geringer Preis spricht nicht zwangsläufig für eine minderwertige Qualität einer Kaltschaummatratze. Zudem sagt der Preis erst recht nichts über die Erfüllung der individuellen Bedürfnisse aus. Um sich einen ersten Blick über die Marktgegebenheiten zu verschaffen, empfehlen sich die Tests der Stiftung Warentest. Allerdings bilden diese Tests nur einen Bruchteil der riesigen Palette an Matratzen ab, wodurch eine persönliche Beratung im Fachgeschäft unabdinglich ist. Grundsätzlich lässt sich sagen, dass qualitativ hochwertige Matratzen auch schon für einen Preis um die 200 Euro zu erwerben sind.

Aufbau einer Kaltschaummatratze

Wie bereits eingangs erwähnt, trägt die Matratze ihren Namen aufgrund des ihr eigenen Herstellungsprozesses. Der Kern der Matratze besteht aus einer Polyurethan-Aufschäumung, einem synthetischen Gemisch aus Isocynat und Polyol, welche bei niedrigen Temperaturen ausgehärtet wird.

Der Bezug wiederum besteht aus weiteren Schaumstoff-Schichten von unterschiedlicher Dicke und Dichte, die durch Luftkammern und Luftkanäle unterbrochen werden, welche eine optimale Luftzirkulation gewährleisten. Der Matratzenbezug besteht zumeist aus Polyester, da er dann bei 60 ° C einfach gewaschen werden kann.

Vor- und Nachteile von Kaltschaummatratzen

Wie alle anderen Matratzenarten, weisen auch Kaltschaummatratzen je nach Schlafintensität, Körperbau und gesundheitlicher Beschwerden des Schlafenden individuell Vor- und Nachteile auf.

Kaltschaummatratzen zeichnet eine hohe Punktelastizität aus, was bewirkt, dass schwerere Körperpartien in die Matratze einsinken können. So passt sich die Matratze, unabhängig von der Liegeposition, immer den Körperkonturen an und sorgt so für eine gerade Haltung der Wirbelsäule.

Ein gutes Federungsverhalten sorgt dafür, dass keine Liegemulden entstehen und die Matratze nach einer kurzen Zeit wieder ihren Ursprungszustand annimmt. Kaltschaummatratzen sind nahezu geräuschfrei, was sie perfekt für Partner macht, von denen einer ein unruhiges Schlafverhalten aufweist und sich nachts hin- und herwälzt. Zudem sind sie einfach zu transportieren, gewährleisten eine optimale Luftzirkulation und sind gut für Allergiker geeignet, da sich der Matratzenbezug abnehmen und waschen lässt. Milben haben so keine Chance. Eine lange Lebensdauer rundet die Liste der Vorteile ab.

Auch wenn die Vorteile durchaus überwiegen, gibt es einige Nachteile, mit denen man sich vor der Anschaffung auseinandersetzen sollte. Im Brandfall stellt eine Kaltschaummatratze ein erhöhtes Risiko dar, da sie bereits bei 400 Grad entflammbar ist. Dieses Risiko lässt sich allerdings mit einem schwer entflammbaren Bezug minimieren. Wie bereits erwähnt, verströmt die Matratze zu Beginn einen unangenehmen Geruch. Zwar verschwindet dieser in der Regel nach spätestens vier Wochen, Menschen mit empfindlicher Nase sollten sich jedoch vorher überlegen, ob sie damit leben können.

Ab ins Fachgeschäft

Es ist kein Wunder, dass Kaltschaummatratzen die beliebtesten Matratzen sind, weisen sie doch nur wenige Nachteile auf, die sogar zum Teil nach einer Zeit noch verschwinden oder die man selbst beseitigen kann. Zudem sind sie für fast alle Menschen von klein bis groß und von jung bis alt geeignet. Nur stark schwitzende sollten eher auf ein anderes Modell ausweichen. Ansonsten gilt: mit einer Kaltschaummatratze kann man so gut wie nichts falsch machen.