erweiterte Suche
Dienstag, 23.09.2014

Junge Wölfin in Thüringen stammt aus der Lausitz

Die jungen Wölfe schwärmen aus - von ihrer Heimat in der Lausitz bis ins Hunderte Kilometer entfernte Thüringen. Ein DNA-Probe liefert den Beweis.

Ohrdruf/Erfurt. Ein Wolf aus dem Spremberger Rudel in der Lausitz ist mehrere Hundert Kilometer über Zwickau bis in die Nähe des Thüringer Waldes gewandert. Es handle sich um ein weibliches Tier, teilte das Thüringer Naturschutzministerium am Mittwoch in Erfurt mit. Dies habe eine genetische Analyse des Kots im Labor für Wildtiergenetik im Senckenberg-Institut in Gelnhausen (Hessen) ergeben. Die Wölfin war im Mai in der Nähe des Truppenübungsplatzes Ohrdruf gesichtet worden. Das Tier hatte zuvor bereits mit einer Haarprobe vom 30. März bei Zwickau nachgewiesen werden können. Das Wildbiologische Büro Lupus der Forschungseinrichtung in Spreewitz habe diese Analyse vorgenommen.

Das etwa einjährige Tier war im Frühling in der Nähe von Bittstädt (Ilm-Kreis) am Rande des Truppenübungsplatzes Ohrdruf von einem Naturschützer gesichtet und fotografiert worden. Die Entfernung zwischen Fotograf und Wolf betrug nach damaligen Angaben des Ministeriums nur 25 Meter. Die guten Tagesaufnahmen hatten keinen Zweifel daran gelassen, dass es sich um das seltene Raubtier handelt. Das Ministerium sprach von einem gesicherten Wolfsnachweis.

Vorbereitet auf Wolfs-Rückkehr

Erstmals war in Thüringen im November 2013 südlich von Jena ein Wolf gefilmt worden. Experten rechnen damit, dass sich Wölfe auch wieder in Thüringens Wäldern ansiedeln. Das Land hat sich bereits mit einem „Wolfs-Managementplan“ auf die Rückkehr der Raubtiere vorbereitet, die in den vergangenen Jahrhunderten erbarmungslos gejagt wurden. Gutachter untersuchen dann im Freistaat gerissene Schafe oder andere Nutztiere auf Wolfsspuren. Bei entsprechendem Nachweis zahlt das Land eine Entschädigung.

Karte

Deutschland war seit etwa 1850 weitestgehend frei von Wölfen. Seit 1990 ist ihre Art in allen Bundesländern geschützt. Im Jahr 2000 wurden erstmals wieder Tiere in der Lausitz gesichtet und sind dort heimisch geworden. Auch in anderen Ländern wie Sachsen, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern gibt es wieder Wölfe. (dpa)

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Kommentare können nur in der Zeit von 8:00 bis 18:00 Uhr abgegeben werden.