erweiterte Suche
Donnerstag, 03.03.2016

Investor will Robotron-Kunst retten

Die Unternehmensgruppe Immovation aus Kassel startet nun einen letzten Versuch, die Baukunst des Robotrongebäudes an der St. Petersburger Straße vor der Zerstörung zu bewahren. Das einstige Bürohaus wird derzeit abgerissen und macht damit Platz für neue Wohngebäude. Denkmalschutzexperten waren zu dem Schluss gekommen, dass der Ausbau der künstlerisch gestalteten Bleiglasfenster auf der Hofseite des Atriumgebäudes technisch zu aufwendig sei. Immovation-Chef Lars Bergmann hat nun dennoch das Abrissunternehmen Nestler beauftragt, zwei vollständige Fenster auszubauen. „Wir wollen nichts unversucht lassen“, teilt Bergmann mit.

Damit reagiert das Unternehmen auf die Forderung des Netzwerks „ostmodern“, das sich über sieben Stockwerke erstreckende Kunstwerk zu schützen. Gerettet werden sollen die Scheiben aus zwei Stockwerken. Sollte die Demontage gelingen, will das Denkmalschutzamt die Fenster zunächst im Lapidarium einlagern und später öffentlich zugänglich machen. (SZ/noa)