erweiterte Suche
Dienstag, 01.04.2014

Infinus wird zum größten Anlageskandal Deutschlands

41.000 Anleger fordern 1,2 Milliarden Euro zurück. Dem steht jedoch nur ein Vermögen von 281 Millionen Euro gegenüber.

1

Am 5. November 2013 kam der Infinus-Skandal mit einer Razzia bei dem Dresdner Finanzdienstleister ins Rollen.
Am 5. November 2013 kam der Infinus-Skandal mit einer Razzia bei dem Dresdner Finanzdienstleister ins Rollen.

© Robert Michael

Dresden. Der mutmaßliche Betrugsfall um den Dresdner Finanzdienstleister Infinus nimmt ungeheure Ausmaße an. Nach Eröffnung der Insolvenzverfahren über alle wichtigen Gesellschaften der Firmengruppe am gestrigen Dienstag steht fest: 41.000 Anleger fordern 1,2 Milliarden Euro zurück. Abzüglich des bislang ermittelten Vermögens bleibt ein Schaden von 924 Millionen Euro. Die Schadenssumme übertrifft sogar die Dimension des bislang größten deutschen Anlageskandals um die Göttinger Gruppe.

Ausschlaggebend für die jüngste Entwicklung sind die gestern von den Insolvenzverwaltern der beiden wichtigsten Infinus-Firmen vorgelegten Zahlen. Der Dresdner Jurist Bruno Kübler nannte für die Future-Business-KG auf Aktien (Fubus) ein Forderungsvolumen von 785 Millionen Euro. Das Vermögen des Unternehmens betrage lediglich 151 Millionen Euro. Die Zahl der Fubus-Anleger bezifferte er auf 30.000.

Sein Branchenkollege Frank-Rüdiger Scheffler führt das Verfahren bei der zweitwichtigsten Infinus-Gesellschaft, der Prosavus AG. Er nannte der Sächsischen Zeitung die Zahl von 11.000 Gläubigern und ein Forderungsvolumen von 420 Millionen Euro. Das von ihm ausgemachte Vermögen bezifferte der Verwalter gegenüber der Zeitung auf 130 Millionen Euro.

Die neuen Zahlen übertreffen die bisherigen Angaben der Dresdner Staatsanwalt um mehr als das Doppelte. Die Behörde ermittelt in dem Fall wegen Kapitalanlagebetrugs gegen zehn Personen. (SZ/uwo)

››› Chronologie des Infinus-Finanzskandals

Tweets unseres Reporters Ulrich Wolf


Alle Tweets zum Thema Infinus


Leser-Kommentare

Insgesamt 1 Kommentar

Alle Kommentare anzeigen

  1. Harlekin

    Infinus, habt ihr euch auf die Fahne geschrieben und mit durch den Dreck gezogen, wo sind die Beweise ? Frage ich, wieso kann man hier in Deutschland, Menschen für 1 Jahr einsperren, kommt mir nicht in Ordnung vor. Nur schämen der Verantwortlichen ist da wohl zu wenig.

Alle Kommentare anzeigen

Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.