erweiterte Suche
Donnerstag, 21.01.2016

Infinus-Prozess wackelt mehr denn je

Die gesamte Verteidigung hält den Vorsitzenden Richter für befangen. Bei einem Freispruch kämen auf die sächsische Justiz immense Schadenersatzforderungen zu.

Von Alexander Schneider und Ulrich Wolf

22

Sechs ehemalige Infinus-Manager sind wegen Betruges vor dem Dresdner Landgericht angeklagt. Jetzt droht das Verfahren zu platzen.
Sechs ehemalige Infinus-Manager sind wegen Betruges vor dem Dresdner Landgericht angeklagt. Jetzt droht das Verfahren zu platzen.

© Ronald Bonß

Dresden. Der Betrugsprozess um den Dresdner Finanzdienstleister Infinus hat am Donnerstag vor dem Abbruch gestanden. Alle zwölf Verteidiger stellten am 17. Prozesstag einen Befangenheitsantrag gegen den Vorsitzender Richter Hans Schlüter-Staats. Sie werfen ihn heimliche Absprachen mit dem Sachverständigen der Staatsanwaltschaft sowie eine intransparente Verhandlungsführung vor.

Verfasser des Antrags sind die Verteidiger des Hauptbeschuldigten und Infinus-Gründers Jörg Biehl. Den Anwälten Ulf Israel und Alexander Hübner zufolge nahm der Richter am Rande der Verhandlung den Sachverständigen Knop beiseite und redete minutenlang auf ihn ein. Des Weiteren habe sich der Richter einen verhandlungsfreien Tag genutzt, um sich beim Landeskriminalamt mit Vertretern der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte & Touche zu treffen, die das Gutachten zur Tragfähigkeit des Infinus-Geschäftsmodells im Auftrag der Staatsanwaltschaft erstellt hatten. Über die Inhalte dieser Gespräche hätten die Verteidiger nur erfahren, dass es um die Erstellung eines möglicherweise weiteren Gutachtens gegangen sei. In den Akten fänden sich keinerlei Hinweise auf das Treffen zwischen Richter, diversen LKA-Beamten und den Experten der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Das Verhalten des Vorsitzenden Richters zeige eindeutig, „dass ihm prozessuale Regeln gleichgültig sind“, schreiben die Rechtsanwälte. Er offenbare einen „durch nichts zu be-schränkenden Willen, die Angeklagten auf jeden Fall zu verurteilen“. Das wiederum sei „einhellig als Befangenheit“ zu werten.

Bereits in der vergangenen Woche war nach Angaben der Verteidigung eine als Zeugin vernommene LKA-Beamtin nicht in der Lage gewesen, die von ihr bei den Ermittlungen verwendeten Daten aus der Infinus-Buchführung schlüssig zu erklären. An der Buchführung selbst sei ihr nichts Negatives aufgefallen. Diese sei nach den Worten der Zeugin völlig einwandfrei, absolut fachgerecht und vollständig gewesen.

Die Wirtschaftskammer muss den Befangenheitsantrag nun prüfen. Das Ergbnis wird wohl am nächsten Sitzungstag bekanntgegeben.

Sollte der Prozess mit einem Freispruch der insgesamt sechs Angeklagten enden, droht der sächsischen Justiz ein finanzielles Debakel. Denn bis zur Razzia bei der Infinus-Gruppe am 5. November 2013 war der Finanzdienstleister jeder seiner Zahlungsverpflichtungen nachgekommen. Erst nach den Durchsuchungen und den Beschlagnahmungen brach das Geldhaus zusammen, fast alle der insgesamt 25 Infinus-Firmen mussten in die Insolvenz. Bei einem Freispruch drohen Schadenersatzansprüche gegen den Freistaat Sachsen in Milliardenhöhe, insbesondere durch die rund 50 000 Anleger, die nach dem Aus von Infinus ihr dort angelegtes Geld zum Großteil verloren haben.

Die Staatsanwaltschaft wirft den angeklagten sechs Infinuns-Managern vor, ihren Kunden die Tragfähigkeit ihres Geschäftsmodells nur vorgespielt zu haben. In Wirklichkeit habe es sich um ein Schneeballsystem gehandelt. Allein zwischen Nov. 2011 und Nov. 2013 sei bei rund 22 000 Anlegern ein „Mindestschaden in Höhe von 156 Millionen Euro“ entstanden.

Leser-Kommentare

Seite 1 von 5

Insgesamt 22 Kommentare

Alle Kommentare anzeigen

  1. Bernd

    Wenn der Prozess platzt und Milliarden an Schadenersatzforderungen fällig werden, dann verschiebt sich der Steuerzahler-Tag für jeden Sachsen von Mitte Juli auf Ende November, da gehen die Landesbankmilliarden und Porzellanmanufakturkosten als die berühmten "Peanuts" durch. Da ist wohl ein Landesbank-Ablenkungsmanöver etwas aus dem Ruder gelaufen....

  2. Fragender

    na ja, wir hätten da noch die Landesbanker, die halbwegs - aber eben im staatlichen Auftrag 2,7 Mrd. in den Sand gesetzt haben, dann haben wir die Verbindlichkeiten an die Schwaben verkauft, die sich ALLES auf Heller und Pfennig wieder holen werden, was solls der Bürger (Steuerzahler) zahlt. Oder unser übergroßer LANDESVATI Kurt, der die Porzellanmanufaktur als Hobby "vergeigt" hat, mit Millionendeals, die Sachsen (Unland) noch dankenswerterweise zahlen musste und einem Geschäftsführer (Visionär) der zuletzt Krawattennadeln und Klopapier mit Meissner Schwertern verunzieren wollte ....

  3. Pit

    Ach was, das würde ich jetzt als Verschwörungstheorie und Rassismus gegenüber den Verantwortlichen abtun. Alles gut im Land....

  4. heike demmler

    Danke herr wolf. Endlich mal eine wahrheitpresse!! War selbst vor ort und kann ihren artikel nur bestaetigen. Bitte dranbleiben.

  5. RU

    Es ist immer ein schönes Schauspiel, wie der Rechtsstaat gegen Widrigkeiten kämpft und kämpft, die er selbst hervorgebracht hat. Riesige Aktenberge, teure Rechtsanwälte, vermeintlich unschuldige Angeklagte, Erinnerungs- und Gesetzeslücken, jahrelange Verhandlungen und Berufungen sowie Medienspektakel. Und am Ende bleiben mehr oder weniger große Menschengruppen meist auf den "Verlusten" sitzen und die vermeintlichen Angeklagten gehen meist straffrei aus. Ergebnis: Niemand hat etwas falsch gemacht. Der Fehler ist eben von ganz allein passiert, gewissermaßen höhere Gewalt und war auch nicht vorhersehbar.

Alle Kommentare anzeigen

Seite 1 von 5

Kommentare können nur in der Zeit von 8:00 bis 22:00 Uhr abgegeben werden.