erweiterte Suche
Dienstag, 12.02.2013

In Altenberg wird Abfall nach Wertvollem durchsucht

Altenberg. Bergbauhalden geraten in Zeiten steigender Rohstoffpreise wieder in den Fokus. Gestern haben auf einer Halde des früheren Zinnbergbaus in Altenberg (Osterzgebirge) Probebohrungen begonnen. Mit ihnen wollen Forscher und Partner aus der Wirtschaft erkunden, ob der Abraum wichtige Metalle wie Indium und Germanium oder seltene Erden enthält. Denn früher galt der Bergbau in dieser Region allein dem Zinn, der Rest kam auf die Halde. „Unser Ziel ist es, die Halden in ihre genauen Bestandteile aufzuschlüsseln“, erklärte Projektkoordinator Philipp Büttner.

Mit den dabei gewonnenen Erkenntnissen sollen dann Verfahren zum effizienten und umweltschonenden Abbau der wertvollen Rohstoffe entwickelt werden. Außerdem ist ein Kataster geplant, in dem Informationen zur geografischen Lage und den Eigentumsverhältnissen der Halden, zur Herkunft des Materials sowie zum Wertstoffgehalt eingetragen sind. Gleiches gilt für mögliche Abbauverfahren, Technologien zur Aufbereitung und deren Kosten. Nach den Worten von Büttner wird vorausschauend gedacht. Grundsätzlich würden alle Metalle und Erden untersucht – auch die, die momentan weniger von Interesse sind.

Ob aus dem Projekt am Ende tatsächlich ein neuer Bergbau folgt, steht aber noch in den Sternen. Die Erkundungen sollen erst im Herbst 2015 abgeschlossen werden. Büttner zufolge sind Spezialisten aus mehreren Fachbereichen eingebunden, darunter Metallurgen, Chemiker, Biologen und Geologen. Neben einer chemischen oder biologischen Laugung des Haldenmaterials – dabei werden die begehrten Minerale aus dem Abraum gespült – sei auch eine Kombination verschiedener Aufbereitungsarten denkbar. „Wir müssen aber erst Ergebnisse haben. Momentan machen wir lediglich eine Bestandsaufnahme“, sagte der Projektleiter.

Das Vorhaben läuft in Regie des Freiberger Helmholtz-Institutes für Ressourcenforschung. Auch in Freiberg und Ehrenfriedersdorf werden Halden erkundet. Die Probebohrungen gehören zu einem Programm des Bundesforschungsministeriums.

Im Erzgebirge wurde über Jahrhunderte hinweg Bergbau betrieben. Dominierend sind polymetallische Lagerstätten. Sie enthalten neben einem Hauptmineral wie Zinn oder Wolfram noch andere Metalle in geringerer Konzentration. Doch genau dieser Umstand macht sie heute interessant. Da sie selten vorkommen, sind sie besonders wertvoll. Sie werden nicht in Tonnen, sondern meist in Kilogramm gehandelt. (dpa)

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.