erweiterte Suche
Mittwoch, 03.09.2014

Immer mehr Rätsel um Flug MH17

Die bisherige Theorie über den Abschuss ist nicht belegt – und die Zweifel an der Unabhängigkeit der Ermittler wachsen.

Von Detlef Drewes, SZ-Korrespondent in Den Haag

45

Ein pro-russischer Separatist betrachtet die Überreste der Boing 777 der Malaysia Airlines. Wer für den Abschuss des Zivilflugzeuges mit 298 Menschen an Bord über der ost-ukrainischen Region Donezk verantwortlich war, ist noch ungeklärt – ebenso wie die meisten anderen Fragen, die das Geschehen vom 17. Juli aufwirft.
Ein pro-russischer Separatist betrachtet die Überreste der Boing 777 der Malaysia Airlines. Wer für den Abschuss des Zivilflugzeuges mit 298 Menschen an Bord über der ost-ukrainischen Region Donezk verantwortlich war, ist noch ungeklärt – ebenso wie die meisten anderen Fragen, die das Geschehen vom 17. Juli aufwirft.

© REUTERS

Draußen vor dem Parlamentsgebäude in Den Haag liegen Blumen. In einem Gebinde steckt ein kleiner Zettel: „Die Niederlande ist in tiefer Trauer. Die Welt ist geschockt. Das hätte nie passieren dürfen. Ruhet in Frieden.“

Drinnen spricht Ministerpräsident Mark Rutte vor den Abgeordneten von einem unvorstellbar grausamen Akt gegen unschuldige Männer, Frauen, Kinder. Rutte: „Gemeinsam sind wir wütend, gemeinsam sind wir traurig, gemeinsam gedenken wir.“ Dann ein langes, schweres Schweigen. Einige der Politiker haben Tränen in den Augen. Es ist der erste Tagesordnungspunkt dieser Sitzung: Gedenken an Malaysia Airlines, Flug MH17.

Die Flugzeugkatastrophe über der ukrainischen Stadt Donezk vor gut eineinhalb Monaten ist für unsere Nachbarn noch längst nicht vergessen. 298 Menschen kamen ums Leben, 198 hatten einen niederländischen Pass. 173 Opfer wurden inzwischen identifiziert, erst Ende August konnten die sterblichen Überreste von 73 malaysischen Opfern nach Kuala Lumpur überführt werden. In der malaysischen Hauptstadt prangen noch immer großflächige Gedenktafeln, die an die „grausame Katastrophe“ erinnern, wie die inzwischen verstaatlichte Fluggesellschaft selbst den Vorfall bezeichnet.

Doch in die Trauer mischt sich zunehmend auch Wut. Noch Anfang August hatten der niederländische und der australische Regierungschef (an Bord waren auch 38 Passagiere vom fünften Kontinent) versprochen, eine erste Bilanz der amtlichen Untersuchungskommission werde „in zwei bis drei Wochen“ veröffentlicht. Seither geschah nichts.

Inzwischen diskutiert die niederländische Öffentlichkeit heftig über eine kleine Nachricht der ukrainischen Generalstaatsanwaltschaft, die zunächst lange unbeachtet geblieben war. Schon im August hatte deren Sprecher nämlich betont, „die Ergebnisse der Ermittlungen werden nach Abschluss sowie nach Zustimmung aller Parteien, die an der Untersuchung beteiligt sind, bekannt gegeben.“ Dies sind neben den Niederländern auch Belgier, Australier und die Ukraine – erstaunlicherweise aber nicht die malaysische Seite. Die Vorstellung, dass man sich nicht auf die Preisgabe aller Details verständigen könnte, „macht mich rasend und wütend“, sagte gestern ein Angehöriger der Opfer in Den Haag gegenüber der SZ.

Die bisherige Theorie vom versehentlichen Abschuss durch pro-russische Rebellen hat nämlich Löcher bekommen. Internationale Experten und sogar Fachleute der Lufthansa halten angesichts der Form der Durchlöcherung des Rumpfes auch einen Abschuss durch Bordwaffen eines Jagdbombers für denkbar. „Dafür sprechen die Durchschüsse an beiden Seiten des Rumpfes, die für eine Boden-Luft-Rakete nicht typisch sind“, betonte einer der Ermittler auf Nachfrage.

Dennoch ist laut Experten auch ein Treffer durch eine Rakete, etwa des russischen Luftabwehrsystems Buk  M1 nicht völlig auszuschließen. In Luftabwehrraketen solcher Art finden auch Gefechtsköpfe Anwendung, die mit Splitterladungen gefüllt sind. Deren Wirkung zeigt auf den ersten Blick ähnliche Merkmale wie die oben beschriebenen – eine Durchlöcherung des Zielobjektes. Experten könnten selbstverständlich schnell feststellen, ob ein solcher Fall vorliegt. Ebenso wie sich mithilfe des vom BuK-Abwehhrsystem verwendeten Ziel-Radars relativ einfach und genau orten ließe, wo der Abschuss einer solchen Waffe erfolgt. Sowohl Russland als auch die Ukraine verfügen über diese Systeme. Die Abschüsse ukrainischer Militärmaschinen sprechen dafür, dass sie auch in die Hände der Separatisten gefallen sind – oder ihnen zur Verfügung gestellt wurden.

Dass angesichts solcher Spekulationen schon darüber gestritten wird, ob der Untersuchungsbericht vielleicht nur deshalb in der Schublade liegt, damit man nicht in den Ukraine-Krieg eingreift und eine Seite an den Pranger stellt, ist verständlich. Der frühere republikanische US-Senator und Irak-Veteran Ron Paul wunderte sich sogar öffentlich darüber, das die US-Regierung „so erstaunlich schweigsam und still“ die Darstellung der eigenen Geheimdienste hinnehme, denen zufolge entweder pro-russische Rebellen oder Russland selbst den Passagier-Jet abgeschossen hätten.

„Wir kommen mit Spekulationen nicht weiter“, hieß es gestern dazu aus Ermittlerkreisen in Den Haag. „Bitte warten Sie ab, bis wir alles gründlich geprüft haben.“ Das Problem ist nur, dass es an der Unabhängigkeit und Gründlichkeit der Ermittlungen inzwischen erhebliche Zweifel gibt.

Leser-Kommentare

Seite 1 von 9

Insgesamt 45 Kommentare

Alle Kommentare anzeigen

  1. dyndre53

    Ein Schritt in die richtige Richtung! Es geht doch...auch ganz ohne dpa! Sollte etwa ein Umdenken stattfinden? Wäre zu begrüßen und ist ein Zeichen von WÜRDE und nicht etwa von EINKNICKEN!

  2. Peter Müller

    Die Verzögerung ist doch klar zu begründen: Je länger der Bericht geheim bleibt, desto länger bleibt die vorschnelle Schuldzuweisung an die Russen in den Köpfen der Menschen!

  3. RiedelEbb

    Danke, liebe Sächsische Zeitung. Endlich einmal ein sachlicher und neutraler Bericht über einen Aspekt über den Krieg in der Ukraine. Machen Sie bitte so weiter. Mit einer ehrlichen Berichterstattung über die Krise kann man ein Umdenken erreichen.

  4. Peter. Finken

    Danke sz, Die Daten der Blackbox sind lange ausgewertet, Keine Auswertung ist auch eine Auswertung Ich denke die Angehorigen der Opfer und die Öffentlichkeit haben auch Rechte, Aber was geschieht wenn die Wahrheit ans Licht kommt? fallt das russischphobile Kartenhaus in sich zusammen? fallen Politiker ganz tief? Werden die Mörder und HINTERERMANNER bestraft? in den Haag ? Denken wir ruhig weiter!

  5. Matze

    SZ weiter so. Endlich mal gegen den sonstigen Einheitsbrei ein Artikel.

Alle Kommentare anzeigen

Seite 1 von 9

Kommentare können nur in der Zeit von 8:00 bis 22:00 Uhr abgegeben werden.